Olgahospital/Frauenklinik

Pädiatrische Interdisziplinäre Notaufnahme - PINA

Starke Belastung im Olgahospital – Leistungen im Kinderkrankenhaus eingeschränkt

Die Lage im Olgahospital, dem Kinderkrankenhaus des Klinikums Stuttgart, ist derzeit sehr angespannt. Grund ist insbesondere die hohe Zahl an Kindern, die unter schweren Atemwegsinfekten leiden. So kommt es in diesem Jahr beim RS-Virus zu deutlich mehr Infektionen, da die Erkrankungswelle im letzten Jahr aufgrund einschneidender Corona-Maßnahmen ausgefallen ist. Dieser Nachholeffekt belastet die Krankenhäuser in Deutschland in der ohnehin angespannten Corona-Lage zusätzlich. 

Um diesen schwer kranken Kindern helfen und zusätzlich auch akute Notfälle versorgen zu können, musste das Olgahospital im Klinikum Stuttgart als Deutschlands größtes Kinderkrankenhaus jetzt seine Leistungen einschränken:

  • geplante Operationen werden abgesagt
  • ambulante Sprechstunden müssen deutlich zurückgefahren werden
  • Patienten aus anderen Krankenhäusern können nur im Ausnahmefall aufgenommen werden.

Wir bitten um Verständnis.

Die Pädiatrische Interdisziplinäre Notaufnahme (PINA) ist für die Betreuung aller Patienten zuständig, die notfallmäßig ins Olgahospital kommen. Die Behandlung der Notfälle beginnt mit der Anamnese und einer Initialdiagnose, es arbeiten Pädiater, Kinderothopäden und Kinderchirurgen rund um die Uhr interdisziplinär zusammen. Ist nach der Erstversorgung eine eindeutige Zuordnung zu einer Fachrichtung noch nicht möglich, so wird die Betreuung auch über die PINA hinaus auf der Aufnahmestation MC01 interdisziplinär weitergeführt.

Die PINA verfügt dazu über stationäre Betten, die zudem als Infektionsbetten genutzt werden können. Patienten mit infektiösen Erkrankungen die nur ein oder zwei Nächte im Krankenhaus verbringen müssen bis es ihnen besser geht, verbleiben oft bis zur Entlassung auf der Aufnahmestation MC01.

Zudem ist die PINA in engem Austausch mit der HNO, Neurochirurgie, Radiologie, sowie allen pädiatrischen Spezialdisziplinen wie Kinderkardiologie, Kinderrheumatologie, Kinderneurologie, Kindernephrologie und – endokrinologie, so dass exzellente hochspezialisierte Diagnostik und Therapien sichergestellt sind. Die PINA verfügt über ein hoch qualifiziertes Pflegeteam für ambulante und stationäre Notfälle – viele Mitarbeiter haben im pflegerischen Bereich die Weiterbildung „Notfallpflege“, und im ärztlichen Bereich die Zusatzbezeichnung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“.