Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin

Hämatologie und internistische Onkologie

Einer der Hauptschwerpunkte der Klinik ist die Hämatologie. In der Hämatologie haben Patienten mit Lymphomerkrankungen zahlenmäßig die größte Bedeutung. Hier kommen modernste Therapieverfahren zum Einsatz.

Zwei Ärzte beraten sich über ein Krankheitsbild

Da im Klinikum Stuttgart alle erforderlichen medizinischen Fachdisziplinen mit einem hohen Standard vorhanden sind, kann bei Lymphomerkrankungen jeder individuelle Fall im Rahmen gemeinsamer Tumorkonferenzen besprochen werden. Das Ergebnis ist eine differenziert abgestimmte Behandlungsstrategie, die den größtmöglichen Erfolg verspricht.

Leukämien bilden einen weiteren hämatologischen Schwerpunkt des Fachabteilungsbereiches. Es besteht eine enge Kooperation mit der Universität Tübingen im Rahmen des sogenannten "Outreach Programs" des Südwestdeutschen Tumorzentrums - Comprehensive Cancer Center (CCC) Tübingen. Hier erfolgen unter anderem Absprachen und Vorgehensweise bei allogenen Stammzelltransplantationskonzepten. Eine weitere enge Zusammenarbeit besteht mit der Universität Ulm, unter anderem in Form gemeinsamer Therapieprotokolle bei akuten Leukämien. Diese Kooperationen sorgen dafür, dass innovative Konzepte und Verfahren optimiert angewandt werden.

Internistische Behandlung von Tumoren im Magen-Darm-Trakt

Die Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumorerkrankungen bilden einen zweiten Hauptschwerpunkt. Besondere Kompetenz haben die Ärzte dder Klinik in der internistischen Behandlung von Tumoren im Magen-Darm-Trakt (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Mastdarm, Leber, Bauchspeicheldrüse), in der weiblichen Brust, im Urogenitaltrakt, in den Weichteilen sowie von Krebserkrankungen im Bereich von Lunge, Kopf und Hals sowie bei Gehirn- und neuroendokrinen Tumoren. Dabei werden die Patienten in aller Regel interdisziplinär gemeinsam mit den jeweiligen chirurgischen Fachdisziplinen, den Strahlentherapeuten und Radiologen betreut. In gemeinsamen Tumorkonferenzen werden hierfür speziell für den jeweiligen Patienten interdisziplinäre Therapiekonzepte erarbeitet.

Die Klinik hat sich darüber hinaus auch auf die Behandlung HIV-assoziierter Tumoren, insbesondere der Lymphome, spezialisiert, da hierfür sowohl eine onkologische als auch infektiologische Expertise erforderlich ist.

Ältere Patienten finden durch den Kooperationsschwerpunkt am Bürgerhospital auf dem Gebiet der Geriatrischen Onkologie individuelle, auf die spezielle Situation des älteren Menschen ausgerichtete ärztliche und pflegerische Spezialisten. Patienten mit fortgeschrittenen Tumorleiden und Tumorschmerzen werden schmerztherapeutisch und mit Behandlungskonzepten der Palliativmedizin von einem Kompetenzteam bestehend aus spezialisierten Ärzten, Pflege-, Seelsorge- und Sozialhilfe-Mitarbeitern umfassend behandelt und betreut.

Mitarbeit in verschiedenen medizinischen Fachgesellschaften

Im Bereich der Onkologie nimmt vor allem die Zahl der Patienten mit gastrointestinalen Tumoren zu. Auf diesem Gebiet ist die Klinik im europäischen Rahmen durch den "gastrointestinal tumor branch" der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), Brüssel, akkreditiert. Dies ermöglicht die Durchführung qualitätssichernder Therapiestrategien auch im Rahmen von Behandlungsprotokollen der EORTC.

Die Ärzte arbeiten insbesondere bei der Weiterentwicklung von Diagnostik und Therapie aktiv in den entsprechenden Arbeitsgruppen der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und des Onkologischen Schwerpunktes (OSP) Stuttgart.