Referenzzentrum für Koloproktologie

Leistungsspektrum

 Im Referenzzentrum für Koloproktologie werden unter anderem die folgenden Erkrankungen des End- und Dickdarms sowie des Analbereichs behandelt:

  • Bösartige Erkrankungen
    ƒƒColonkarzinom
    ƒƒRektumkarzinom
    ƒƒAnalkarzinom
  • Hämorrhoidalleiden
  • ƒƒAnalfissuren
  • ƒƒAnalabszesse
  • Analfisteln (incl. rektovaginale Fisteln,
    d.h. Fisteln zwischen Darm und Scheide)
  • Stuhlinkontinenz
    ƒƒ Schließmuskelschwäche
    ƒƒ Schließmuskelfunktionsstörung
  • Beckenbodenfunktionsstörungen
    ƒƒVerstopfung und Stuhlentleerungsstörungen
    Mastdarmvorfall
  • ƒƒChronisch-entzündliche Darmerkrankungen
    (C. ulcerosa, M. Crohn)
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • personalisierte individuelle Tumorkonzepte
    und Tumortherapieplanung
  • personalisierte individuelle Therapiekonzepte
    bei Senkungsproblemen, Stuhlentleerungsstörungen
    und Inkontinenz

Unsere Kennzahlen zeigen die Ergebnisqualität der operativen Karzinomtherapie

  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Kolonresektionen 235 222 180 214 317 290 333
Rektumresektionen 97 104 94 81 126 119 141
Komplexe anale und transanale Eingriffe 11 13 13 21 23 23 11
Operationen bei Mastdarmvorfall (Prolaps) 2 11 6 3 19 8 10
Operative Primärfälle Kolonkarzinom 80 73 52 53 74 73 117
Operative Primärfälle Rektumkarzinom 52 57 57 49 63 55 63
Anastomoseninsuffizienzen Kolonkarzinom (in %) 6,9 6,7 2,27 0,0 2,17 0 0,85
Anastomoseninsuffizienzen Rektumkarzinom (in %) 2,3 2,5 5,13 12,2 2,86 16,36 6,3
Lokale R0-Resektionen Kolonkarzinom (in %) 98,6 98,4 100 98,1 100 100 100
Lokale R0-Resektionen Rektumkarzinom (in %) 96,1 94,6 94,23 97,8 100 100 96,8