Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten

Klinische Schwerpunkte

Unsere Klinik behandelt Patienten, die von Alkohol, Medikamenten oder Drogen abhängig sind. Betroffene können sich zunächst an unsere Suchtberatungsstelle oder Suchtmedizinische Ambulanz wenden, in denen gemeinsam ein Behandlungsplan erstellt wird. Alternativ kann über die zentrale Patientenvermittlung direkt ein Aufnahmetermin für die stationäre oder tagesklinische qualifizierte Entzugsbehandlung vereinbart werden. Im stationären Rahmen erfolgt neben der Behandlung von eventuell auftretenden Entzugssymptomen ein psychotherapeutisches Programm mit Einzel- und Gruppentherapien, Ergotherapie, Sport, Entspannungsübungen und Akupunktur. So werden individuelle Abstinenzbemühungen unterstützt und neue Lebensfreude aufgebaut.

Behandlungs- und Versorgungsschwerpunkte

  • Alkoholabhängigkeit
  • Drogen- / Opiatabhängigkeit
  • Medikamentenabhängigkeit
  • Nikotinabhängigkeit
  • Pathologisches Spielen mit Suchtmittel- und / oder psychiatrischer Komorbidität
  • Mehrfachabhängigkeit oder Polytoxikomanie
  • Psychiatrische Erkrankungen und Abhängigkeit (z.B. AHDS; affektive Störungen)
  • Drogen-Entgiftungs- und Motivationsstation (DEMOS)
  • Behandlung bei Substitution plus Schwangerschaft (DEMOS)
  • Drogenentzug mit Paaren (DEMOS)
  • Entgiftungs- und Motivationsbehandlung bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit (VAMOS)
  • Rehabilitationseinrichtung Fachklinik „WendePunkt“ für Alkohol- und Medikamentenabhängige
  • Tagesklinische Entgiftungs- und Motivationsbehandlung (TANDEM)

Herausragende Verfahren und Angebote

  • Ärztliches Weiterbildungscurriculum
  • Externes Projektmanagement
  • Professionelles Deeskalationsmanagement
  • Partizipation am Krisennotfallteam
  • Zentrale Patientenvermittlung
  • Erstellen von ambulanten und stationären Arztbriefen innerhalb von 14 Tagen
  • Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchterkrankungen sowie die Rehabilitationseinrichtung Fachklinik „WendePunkt“ sind nach DIN EN ISO 9001:2015 und nach den Qualitätsgrundsätzen der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie (deQus) seit Januar 2012 zertifiziert. Eine Rezertifizierung fand 2018 statt.
  • Entwicklung eines Entscheidungsalgorithmus für intensivmedizinische Indikation bei (misch)intoxikierten Patienten anhand der Glasgow Coma Scale + Mainzer Emergency Evaluation Scale
  • Behandlung von Entzugssymptomen mit individualisiertem operationalisiertem Oxacepam- oder Diazepam- bzw. Distraneurinschema zur Entzugsbehandlung nach S3-Leitlinie
  • Behandlung von Entzugssymptomen durch Einführung eines standardisierten Alkoholentzugsbogens
  • Behandlung von Entzugssymptomen durch Akupunktur
  • Qualifiziertes Entzugsprogramm mit Einzel- und Gruppentherapien, Ergotherapie, Physiotherapie, Sport, Entspannungsübungen, Kontakt zu Selbsthilfegruppen und Suchtberatungsstellen
  • Multiprofessionelles Team mit Ärzten, Pflegekräften, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Arbeits-, Kunst- und Physiotherapeuten
  • Kombinierte stationäre und teilstationäre Alkohol- und Medikamentenabhängige am Wohnort durch Rehabilitationseinrichtung Fachklinik „WendePunkt“ mit einem Konzept für Doppeldiagnosen
  • Ambulante Rehabilitation für Berufstätige
  • Spezielle Gruppenangebote für Suchtpatienten mit komorbiden Depressionen
  • Suchtberatungsstelle mit spezialisierten Angeboten zu Alkohol, Nikotin, Cannabis, kontrolliertem Trinken, pathologischem Spielen, ADHS + Suchtstörung, Jugendliche mit Alkoholproblemen, suchtbedingten Essstörungen und Gefahren durch Alkohol - und Medikamentenabhängigkeit bei Älteren
  • Integrierte Behandlung bei Medikamentenabhängigkeit