Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten

ASSIST

Betroffene einer Suchterkrankung können in der Region Stuttgart von einem vielfältigen und fachlich hochwertigen Suchthilfe-Angebot profitieren.

Laut aktuellen Studien gibt es dennoch im Suchthilfe-Bereich Verbesserungsbedarf, denn weniger als 5% der Menschen mit Suchtproblemen in Deutschland erhalten eine suchtspezifische Therapie. Ein zentrales Problem stellt die geringe Vernetzung der einzelnen Sektoren dar. Dies führt dazu, dass Menschen mit Suchtproblemen entweder gar nicht erst erreicht werden oder ihren Behandlungsweg abbrechen, da dieser nicht individuell nach ihren Bedürfnissen und Zielen ausgerichtet werden kann. Darüber hinaus ist oft unklar nach welchen Kriterien Behandelnde entscheiden, welche Behandlungswege für Betroffene am sinnvollsten sind. Um diese Probleme und Hürden zu überwinden, wurde das Projekt „ASSIST“ (Sektorenunabhängige Behandlungskoordination mittels Online-Assessment bei substanzbezogenen Störungen) ins Leben gerufen.

Ziel des Projekts ist die Schaffung einer zentralen Plattform zum Thema Suchthilfe, auf der sich alle Einrichtungen aus der Region Stuttgart vernetzen und die Betroffenen mittels eines standardisierten Diagnostik-Instruments (Online-Assessments) sowie eines persönlichen Behandlungsassistenten auf ihrem individuellen Weg begleitet werden.

Somit sollen die Einrichtungen in ihrer Arbeit unterstützt und den Betroffenen ein leicht zugängliches, kostenfreies und an ihren persönlichen Bedürfnissen orientiertes Angebot gemacht werden.

Projektdetails

Initiatoren und Kooperationspartner:

Initiiert wurde das Projekt vom Zentrum für Seelische Gesundheit, Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten. Gesamteiter des Projekts sind Dr. med. Maurice Cabanis und Dr. phil. Jeanette Röhrig.

Die begleitende Evaluation wird durchgeführt von der Universität Ulm, unter der Leitung von Dr. biol. hum. Annabel Müller-Stierlin.

Kooperationspartner sind die Einrichtungen des Stuttgarter Suchthilfesystems, die suchtspezifische Leistungen anbieten. Hierzu zählen unter anderem die Caritas Stuttgart, Daimler BKK, Evangelische Gesellschaft Stuttgart (eva), LAGAYA, Release Stuttgart sowie die Stadt Stuttgart.

Das Projekt wurde mit Mitteln des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss unter dem Förderkennzeichen 01NVF19016 gefördert.
 

Laufzeit des Projekts:

10/2020 – 09/2023

Im Anschluss soll das Regionale Kompetenzzentrum in die Regelversorgung überführt werden.
 

Ablauf:

Modellhaft wird durch ASSIST für die Region Stuttgart ein Regionales Kompetenzzentrum etabliert, durch welches Menschen mit Suchtproblemen bedarfsgerecht an die verschiedenen Angebote des Stuttgarter Suchthilfesystems vermittelt werden können. Dazu wird Betroffenen zunächst ein internetbasiertes Screening ermöglicht und anschließend ein standardisierter Diagnostikprozess im persönlichen Kontakt angeboten. Nach Abstimmung mit den individuellen Behandlungszielen der Betroffenen wird abschließend ein konkreter Behandlungsplan, ein sogenannter Behandlungsassistent, erstellt. Zudem werden Betroffene bei der Weitervermittlung in geeignete Einrichtungen unterstützt. Die projektbegleitende Evaluation lässt sich in vier Teilstudien strukturieren und wird von der Universität Ulm durchgeführt. Die Teilstudien umfassen die Befragung von Mitarbeitenden des Stuttgarter Suchthilfesystems sowie Fokusgruppen mit Betroffenen, Behandelnden, Kostenträgern und Interessensverbänden. Die Ergebnisse der Teilstudien fließen in die Gestaltung und Einrichtung der Plattform ein und ermöglichen so eine optimale Anpassung an die lokalen Gegebenheiten und die Bedarfe der verschiedenen Akteure.  

Welche Möglichkeiten gibt es für Sie, sich zu beteiligen?

Sowohl Mitarbeitende des Stuttgarter Suchthilfesystems als auch Menschen mit Suchtproblemen können das Projekt aktiv unterstützen.  

Für Mitarbeitende des Stuttgarter Suchthilfesystems

Alle Mitarbeitenden des Stuttgarter Suchthilfesystems sind gebeten, bei einer schriftlichen Befragung teilzunehmen, deren Ergebnisse uns dabei helfen werden, die Services des Regionalen Kompetenzzentrums optimal an die Bedürfnisse der Einrichtungen anzupassen.

Link zum Online-Fragebogen (Dauer ca. 30 Min.)

Passwort zur Teilnahme: „Teilstudie1

Für Menschen mit Suchtproblemen

Falls Sie als Betroffene/r Kontakt zum Stuttgarter Suchthilfesystem haben oder in der Vorgeschichte hatten, können Sie Ihre Erfahrungen und Anregungen in einer Fokusgruppe einbringen. Der Zeitaufwand beträgt 90 Minuten und Sie erhalten für Ihre Teilnahme eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 15€.

Aufgerufen sind alle Betroffenen zwischen 18 und 65 Jahren mit Suchtproblemen, die in den letzten zwei Jahren Kontakt zu mindestens 2 Einrichtungen des Stuttgarter Suchthilfesystems hatten.

Hier können Sie sich für die Fokusgruppe anmelden.

Passwort zur Teilnahme: „Teilstudie2

Projektmitarbeitende

Dr. med. Maurice Cabanis
Projektleitung

Dr. phil. Jeanette Röhrig
Projektleitung

Dr. oec. Vanessa-Emily Schoch
Projektkoordination

Lorenz Sutter
Projektmanagement

Lena Kiebel
Projektassistenz

Ariadne Katsioulis
Webredaktion

Claudia Kurz
Software-Entwicklung / Programmierung

Kontakt:

Zentrum für Seelische Gesundheit
Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten
ASSIST
Telefon: 0711 / 278-22230
E-Mail: assist-studie@klinikum-stuttgart.de