Pädiatrische Interdisziplinäre Notaufnahme - PINA

Interdisziplinarität

In der PINA arbeiten Kinderchirurgen und Pädiater interdisziplinär zusammen - ohne organisatorische oder räumliche Trennung.

Jeder Patient wird gemeinsam von einem Pädiater und einem Kinderchirurgen gesehen. Vorteil der Interdisziplinarität ist, dass weder der Patient, noch der ärztliche Einweiser noch der Rettungsdienst entscheiden müssen welche Ambulanz bei unklarem Krankheitsbild kontaktiert werden soll, die chirurgische oder die internistische Notambulanz. Patienten profitieren so von Verkürzung der Wartezeiten. Ein "Ambulanzhopping" mit gegenseitiger Überweisung zwischen den verschiedenen Ambulanzen wird vermieden. Das spart Ressourcen und kostbare Zeit.