Transplantationszentrum Stuttgart

Vorbereitende Untersuchungen

Eine Lebendspende ist eine aufwändige Angelegenheit. Vor der eigentlichen Operation müssen umfangreiche vorbereitende Untersuchungen durchgeführt werden.

Diese folgen am Transplantationszentrum Stuttgart einer genauen Ablaufplanung:

  1. Feststellung der Blutgruppe (eventuell gleich im Bedside-Test)
  2. Gespräch, Aufklärung, körperliche Untersuchung
  3. Angebot einer präoperativen psychosomatischen Betreuung
  4. Abdomensonographie (Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane)
  5. Kreuzprobe (Crossmatch) muss negativ sein, d.h. das Serum (= Blutflüssigkeit) des Empfängers darf nicht mit den Lymphozyten (= weiße Blutkörperchen) des Spenders in einem speziellen Labortest reagieren. In diesem Test stehen die Lymphozyten des Spenders stellvertretend für die zu spendende Niere.
  6. Bestimmung von Kreatinin, Cystatin C, Kalium, Calcium, Glukose, Harnsäure, Cholesterin, Triglyceride, Gamma-GT, LDH, GOT, GPT, TSH, Blutbild, Quick, PTT, Hepatitis B, Hepatitis C, HIV-1/2, CMV, EBV, Urin-Status, Urin-Sediment, g Protein / g Kreatinin im Urin, Hämoccult (=Stuhluntersuchung)
  7. Männer: PSA. Frauen: gynäkologischer Befundbericht
  8. EKG, Belastungs-EKG und Röntgen-Thorax
  9. ING (=Isotopen-Nephrogramm oder auch Nierensequenzszintigraphie): durch diese nuklearmedizinische Untersuchung ist eine seitengetrennte Funktionsbeurteilung der Nieren möglich
  10. MRT der Niere (Röntgen-Anforderung mit der Fragestellung: Gefäßverhältnisse + Ablaufbild)
  11. Besprechung in der nephrologisch-urologischen Konferenz
  12. Aufklärung (Spender und Empfänger) durch Nephrologen und Internisten, der nicht zum TPL-Team gehört
  13. Vorstellung bei der Lebendspendekommission der Bezirksärztekammer
  14. Dokumentation der Daten in der Checkliste Lebendtransplantation
  15. Eigenblutspende
  16. Chirurgische / urologische OP-Aufklärung am Tag vor der Transplantation