Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sportorthopädie

Die Sporttraumatologie ist ein traditioneller Schwerpunkt im Krankenhaus Bad Cannstatt. Die Arthroskopie des Knie- und Schultergelenks ist dabei ein etabliertes Verfahren.

Meniskusläsionen werden, wenn möglich, genäht oder mit Ankern refixiert. Primäre und Revisionskreuzbandplastiken werden mittels neuester Methoden, zum Beispiel ohne Metallimplantate, versorgt. Auch Rotatorenmanschettenläsionen und Schulterinstabilitäten können mit mordernsten Behandlungskonzepten versorgt werden.

Moderne, schonende Therapieverfahren

Fortschritte in der orthopädischen Medizin machen es heutzutage möglich, auch viele Erkrankungen des Ellenbogengelenks und des Sprunggelenks arthroskopisch anzugehen, statt der noch vielfach üblichen Versorgung mit einem größeren Schnitt. Einen besonderen Stellenwert hat mittlerweile auch die Hüftarthroskopie erlangt. Hier können neben Synovektomien bei Rheuma auch Arthrolysen bei Bewegungseinschränkungen, Einklemmungserscheinungen (Impingement der Hüfte) oder frühe Stadien der Coxarthrose (Verschleiss des Hüftgelenks) behandelt werden.

Sportorthopädie im Bergsport

In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie besteht eine besondere Erfahrung in den spezifischen Unfallmechanismen bei bergsportspezifischen Belastungen wie Wandern, Klettern, Mountainbiking und Skifahren, die auf den Bewegungsapparat einwirken. Mit individuellen Behandlungskonzepten und gezielter Beratung unterstützen wir Patienten, ihre Sportart auch nach Verletzungen auszuüben. Denn trotz Verletzungsrisiken gehört der Bergsport nicht nur zu den beliebten, sondern auch zu den gesündesten Sportarten.