Vortragsverzeichnis (Stand Ende Dezember 2014)

Prof. Dr. Michael Günter

Wissenschaftliche Vorträge

  1. Günter, M. (15 min. Vortrag, ganztägig Diskussion, invited speaker). Digitalisierung als Kulturprozess. Wissenschaftlicher Workshop mit öffentlicher Diskussion „Wird alles Begehren frei?  International Psychoanalytic University Berlin am 20. Dezember 2014.
  2. Günter, M. (50 min., invited speaker). Die Transmission kultureller Identität in der Adoleszenz: Empirische Befunde und theoretische Überlegungen. Symposion zum 60. Geburtstag von Kai von Klitzing an der Universität Leipzig am 12. Dezember 2014.
  3. Günter, M. (60 min., invited speaker). Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten. Vortrag am 16. November 2014 in Herrsching auf der 26. Jahrestagung der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse zum Thema „Körper, Seele, Norm - Sexualität in der Psychoanalyse.
  4. Günter, M. (60 min., invited speaker). Thrills and regressions revisited. Welche Träume träumen wir im Zeitalter elektronischer Medien? 61. Jahrestagung der VAKJP 2.-4- Mai zum Thema „AngstLust. Thrills in der analytischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ in Berlin
  5. Günter, M. (60 min., invited speaker). Das schwierige Verhältnis der Generationen: Angst, Neid und Dankbarkeit. Transgenerationalität in der Psychoanalyse und Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen. 5. Kinder- und jugendanalytisches Symposion 20.-22. März 2014 in Basel/Schweiz.
  6. Günter, M. (45 min., invited speaker). Neo Fascist Heroes: Group Identity and Idealization of the Aggressor in Violent Adolescents. Vortrag auf der International Conference “Entgrenzte Gewalt − Unrestrained Violence” 07.11. - 09.11.2013, University of Giessen
  7. Günter, M. (60 min., invited speaker). Scham und Sexualität in der Adoleszenz. Übergangsräume und Fixierungen. Vortrag auf dem Symposion „Der Körper – Bühne der Seele. Psychosomatik in der Kindertherapie“ der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen in Brixen am 5. Juli 2013.
  8. Günter, M. (90 min., invited speaker). Die Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt. Erregung und Selbstvergewisserung Adoleszenter in fantastischen Welten. Vortrag auf dem Symposion „Psychoanalyse und Adoleszenz“ des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen Nürnberg am 14. Juni 2013.
  9. Günter, M. (60 min., invited speaker). "Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus". Histrionische und dissoziative Bewältigungsmodides traumatischen Erlebens. Vortrag auf der Tagung „Das fremde Kind – Brechungen und Brüche der Identität“ in Stuttgart am 11. Mai 2013.
  10. Günter, M. (80 min., invited speaker). Was hört der Analytiker, wenn er mit dem Kind spielt und was denkt er, wenn es Eidechsen fängt? Vortrag auf der Jahrestagung der deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft mit dem Thema „Unerhört: vom Hören zum Verstehen“ am 09. Mai 2013 in Bremen.
  11. Günter, M. (10 min.). Koreferat zum Vortrag „Erste Schritte – ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund“ auf dem 13. Symposion der psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen zum Thema „Zur Psychoanalyse von Migration und kultureller Differenz“ am 27. April 2013.
  12. Günter, M. (90 min., invited speaker). Der ganz normale Wahnsinn. Jugenddelinquenz zwischen Normalität und Abweichung. Vortrag auf der Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll und der DVJJ “Jugendstrafrechtspflege zwischen professioneller Wirkungsorientierung und naiven Wirksamkeitsphantasien.” am 13. Januar 2013
  13. Günter, M. (75 min., invited speaker). Das Kind im Krankenhaus. Väterliche Strukturelemente in der stationären Behandlung. Vortrag am 23. November 2012 auf der Fachtagung am Stadtspital Triemli Zürich „Dimensionen des Väterlichen in Entwicklung und Krankheit“ am 23.11.2012.
  14. Günter, M. (90 min., invited speaker). "Wo ist hier eigentlich vorne und hinten?" – Angst, Narzissmus und Dissozialität bei Grenz(fall)kindern und die Herausforderung ihrer Behandlung heute. Vortrag auf der 16. Fachtagung des Vereins für Psychoanalytische Sozialarbeit "Grenz(fall)kinder. Gibt es neue Erscheinungsformen entgrenzender Tendenzen bei Kindern und in Familien?" am 9. November 2012 in Rottenburg
  15. Günter, M. (30 min., invited speaker). Komorbidität bei ADHS – Konsequenzen für Verlauf und Behandlung. Vortrag auf der Herbsttagung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Tübingen am 12. Oktober.
  16. Günter, M. (50 min., invited speaker). Wozu Kinderpsychosomatik? Vortrag auf dem 13. Interdisziplinären Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrisches Symposion „Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter“ am 28. September 2012 in Tübingen.
  17. Günter, M. (60 min., invited speaker). Traum, Fantasie und kindliches Spiel. Denkräume zwischen Wunscherfüllung, Affektverarbeitung und Realitätsbewältigung. Vortrag auf der 63. DGPT-Tagung "Der Traum" am 21. September 2012 in Lindau.
  18. Günter, M. (90 min., invited speaker). Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten. Vortrag auf den Psychoanalytischen Arbeitstagen „Cybersex II – virtuelle Sexualität im Internet“ am 14.09.2012 in Zürich.
  19. Günter, M. (90 min., invited speaker). Das Spiel in der virtuellen Welt. Affektabwehr, „milde Narkose“ oder Symbolisierung? 59. Jahrestagung der VAKJP, „… jetzt aber mal in echt!“ – Facetten des Spielens in der kinderanalytischen Arbeit, am 29. April in Berlin.
  20. Günter, M. (45 min., invited speaker). Jugendliche Gewaltdelinquenz - Entwicklungsphänomen oder pathologische Identität. 3rd Congress of the European Forensic Child and Adolescent Psychiatry, Psychology and other involved Professions (EFCAP) am 9. März in Berlin.
  21. Günter, M. (90 min., invited speaker, Hauptvortrag). Angst, Neid und Dankbarkeit im Verhältnis der Generationen. Vortrag auf der Herbsttagung der deutschen Psychoanalytischen Vereinigung am 17. November 2011 in Bad Homburg.
  22. Günter, M. (75 min., invited speaker). Violent Fantasies and Extreme Destructiveness. School shootings – Psychopathology, Psychodynamics and Risk Assessment. Tagung der International Association of Forensic Psychotherapy in collaboration with The Psychosocial Research Unit at the University of Central Lancashire (UCLAN) and the Psychosocial Network (PSN): Destructive Thinking and Thinking About Destructiveness: Theory-Practice Gaps in Psychosocial Studies, Criminology and Forensic Mental Health in Preston, UK am 21. Oktober 2011.
  23. Günter, M. (60 min., invited speaker). Die Realität der virtuellen Welt und die Realität der Gefühle. Aus der Analyse eines 10-Jährigen mit ADHS. 11. Symposion der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen „Virtuelle Realität - Spiel, Sucht, Symbolisierung. Psychoanalytische Erkundungen“ in Tübingen am 7. Mai 2011.
  24. Günter, M. (90 min., invited speaker). Scham und Sexualität in der Adoleszenz. Übergangsräume und Fixierungen. Arbeitstagung der GRAS (Gruppenanalytische Seminare) in Bonn am 3. April 2011.
  25. Günter, M. (45 min., invited speaker). Dissozialität bei Jugendlichen mit Asperger-Syndrom – Ausdruck von Normalität oder Folge des Erlebens von Ausgrenzung und Fremdheit? 15. Fachtagung des Vereins für Psychoanalytische Sozialarbeit in Rottenburg 12.-14. November 2010.
  26. Günter, M. (60 min., invited speaker). Anlehnung und Autonomie, Kontrollbedürfnis und Risikobereitschaft, Sexualität und Gewalt. Zur Normalität und Pathologie adoleszenter Entwicklungsprozesse. Vortrag am 14. September 2010 auf der Tagung der DVJJ in Münster.
  27. Günter, M. (60 min.). Sexualität und Scham in der Kinder- und Jugendlichenanalyse. 3. Kinderanalytisches Symposion der KINDERANALYSE und der Universität Tübingen 4.-6. März 2010.
  28. Günter, M. (90 min., invited speaker). Transmission des kulturellen Ideals in Latenz und Adoleszenz. Vortrag am 20. November 2009 auf der Herbsttagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung 20.11.2009 in Bad Homburg.
  29. Günter, M. (60 min., invited speaker). Scham und Sexualität in der Adoleszenz. Übergangsräume und Fixierungen. 21. MAP- Jahrestagung am 15./16. November 2009 in Herrsching bei München „Übergangsraum Adoleszenz – Abschied und Aufbruch.“, Herrsching 15.11.2009.
  30. Günter, M. (40 min., invited speaker). Narzisstische Selbsttäuschung, Lüge und Gewalt im Gewand der Rechtschaffenheit. Wie Kinder zu viel von ihren Eltern lernen. 12. Interdisziplinäres Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrisches Symposion „Tarnen, Täuschen, Lügen - zwischen Lust und Last“, Tübingen 14.11.2009.
  31. Günter, M. (30 min., invited speaker). „Das Herz mit Federn und ein kaputter Schuh“ – Psychosomatik körperlicher Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Symposion der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der medizinischen Universitätsklinik Tübingen „Neurobiologie, Klinik und Praxis psychosomatischer Erkrankungen“, Tübingen 17.10.2009.
  32. Günter, M. (75 min., invited speaker). Scham und Sexualität in der Adoleszenz. 30. Workshop zur Psychoanalyse mit Kindern und Jugendlichen: Adoleszenz und Sexualität der Universität Kassel, 19.-21. Juni 2009.
  33. Kluttig, T., Günter, M. (90 min.). Rupturing Relationships – Restoring Relationships. Session: Ruptured Relations: Projection and Destructivity in School Shootings. 18th International Conference der International Association of Forensic Psychotherapy: Ruptures and Relations – Group Dynamics and Forensic Psychotherapy 19th – 21st March 2009, Universität Konstanz.
  34. Günter, M. (45 min, invited speaker). Devaluation, group identity and idealization of the aggressor in violent adolescents in East and West. 18th International Conference der International Association of Forensic Psychotherapy: Ruptures and Relations – Group Dynamics and Forensic Psychotherapy 19th – 21st March 2009, Universität Konstanz.
  35. Günter, M. (45 min.). Kugelfische, Frankensteins und Oschis. Winnicotts Squiggletechnik in der kinderpsychoanalytischen und kinderpsychiatrischen Arbeit. Tagung „Das progressive therapeutische Spiegelbild im Dialog in Münsterlingen 2009.
  36. Günter, M., Miller, A. (20 min.). Mädchen als Täter: Unterschiede in Vorbelastung, Tatdynamik und psychiatrischer Auffälligkeit gegenüber Jungen mit gleichen Straftaten. 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik in Hamburg 2009.
  37. Günter, M. (75 min., invited speaker). Objektverluste und bizarre Objekte – Fragmentierung und Containment. Fluktuierende Organisationsniveaus und ihre Bedeutung für die psychoanalytische Behandlung schwerer Psychosen. Tagung des Freiberger Kreises zum Thema Wahn-Sinn. Psychotisches in Klinik und Kultur, Salzburg 27.-28.2.2009.
  38. Günter, M. (30 min., invited speaker). Die Tübinger Adoleszenz-Rückfallstudie Delinquenz (TARD). Jugendliche und erwachsene Sexualstraftäter im Vergleich. Tagung der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung zum Thema „Junge Sexualstraftäter“, 12.-14.2.2009.
  39. Günter, M. (invited speaker, 15 min.). Vortrag zur Leitlinie Enkopresis. Tagung des Arbeitskreises ‚Leitlinien in der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie’ in Tiefenbrunn/Göttingen am 23. Und 24. Januar 2009.
  40. Günter, M. (invited speaker, 15 min.). Vortrag zur Leitlinie Enuresis. Tagung des Arbeitskreises ‚Leitlinien in der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie’ in Tiefenbrunn/Göttingen am 23. Und 24. Januar 2009.
  41. Günter, M., Nonnenmann, H., Maas, M. (90 min., invited speaker). „Gemeinsam sind wir stark.“ Bandenbildung gegen Ohnmacht und depressive Ängste. 14. Fachtagung des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit in Rottenburg am 8.11.2008.
  42. Günter, M. (90 min., invited speaker). Kugelfische, Frankensteins und Oschis – Winnicotts Squiggletechnik in der psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern. 25. Jahrestagung des Deutschen Arbeitskreises Gestaltungstherapie/Klinische Kunsttherapie in Nürtingen 26.9.2008.
  43. Günter, M. (60 min., invited speaker). Monster und Schimären - Persönlichkeitsstörungen im Kindes und Jugendalter. Vortrag auf dem Symposion über Psychotherapie struktureller Störungen der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen in Brixen am 12. Juli 2008.
  44. Günter, M. (75 min., invited speaker). Kugelfische, Frankensteins und Oschis – Winnicotts Squiggletechnik in der kinderanalytischen und kinderpsychiatrischen Arbeit. 2. Winnicott Symposion „Möglichkeitsräume in der analytischen Psychotherapie – Winnicotts Konzept des Spielerischen, Hannover 2008.
  45. Günter, M. (45 min., invited speaker). Der § 105 JGG – Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis. Jahrestagung der DVJJ Landesgruppe Baden-Württemberg „Gutachten im Jugendstrafverfahren“ in Tübingen 4. April 2008.
  46. Günter, M., Koch, I., Krauß, S., Straten, A., Schweinsberg, J. (20 min.) Mentale Repräsentationen und Familienbeziehungen bei Kindern mit ADHS. 1. Arbeitstagung „Psychotherapieforschung  im Kindes- und Jugendalter“ Heidelberg am 7.3.2008.
  47. Günter, M. (30 min.). Technische Probleme in der Kinder- und Jugendlichenanalyse: Übertragung – Deutung – Spiel, 2. Kinderanalytischen Symposion „Technik in der Kinder- und Jugendlichenanalyse“ Tübingen am 1. März 2008.
  48. Günter, M. (35 min., invited speaker). Entwertung, Gruppenidentität und Idealisierung des Aggressors bei gewalttätigen Jugendlichen in Ost und West. 15. Ost-West-Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung in Jena „Scham – Wut –Stolz, 29. September 2007
  49. Günter, M. (90 min., invited speaker). Überall Krokodile: Identifikation, Projektion, Verleugnung. Hass und Ohnmacht in der therapeutischen Arbeit mit traumatisierten Kindern. Symposion des Kinderschutzzentrums Wien am 11.05.2007
  50. Günter, M. (60 min., invited speaker), Kinderanalyse zwischen Tradition und Interdisziplinarität. Was ist der Goldstandard? Klassisches Setting, wissenschaftliche Legitimation …? 54. Jahrestagung der Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Düsseldorf 2007.
  51. Günter, M. (20 min., invited speaker), Was ist, wenn der Großvater auch der Vater ist? 11. Interdisziplinäres kinder- und jugendspsychiatrisches Symposion „Großeltern heute – Hilfe oder Hemmnis?“ in Tübingen 2007.
  52. Franieck, L., Günter, M. (Poster), Mental Representations of Parents and Family Structure of First Grade Elementary School Children from Brazil & Germany: Similarities and Differences. 10th World Congress of the World Association of Infant Mental Health, "The Infant's Relational Worlds:
    Family, Community and Culture"Paris, July 8 - 12, 2006
  53. Franieck, L. , Günter, M. (Poster). Mental Representations of Pro-social behavior and family Structure in Latency Children from Brazil. MSSB Clinical Research Meeting Oxford 5th – 6th July 2006.
  54. Günter, M., Schwedler, A. (Poster). Avoidance and Dissociation in 4-12 Year-Old-Children with Stem Cell Transplantation. MSSB Clinical Research Meeting Oxford 5th – 6th July 2006.
  55. Günter, M. (45 min., invited speaker). Indicazioni sull’approccio integrato di psicosi giovanili – L’importanza di una terapia precoce psicoanalitica. 4. Congresso del Cearpes “Diagnosi precoce – approccio integrato” il 26 Maggio 2006 in Pescara, Italia.
  56. Günter, M. (60 min., invited speaker). Bewegung und psychosoziale Entwicklung: was bedeutet das für die Schule?. 5. Fachtagung Schule & Gesundheit. Ernähren, Bewegen, Entspannen im Kontext von Gesundheits- und Bildungsqualität am 6. März 2006 an der Universität Frankfurt/M.
  57. Günter, M. (75 min., invited speaker). Monster und Chimären. Persönlichkeitsstörungen im Kindes- und Jugendalter. 12. Konferenz der VAKJP – Arbeitsgemeinschaft für wissenschaftlichen Austausch. 18. 2. 2006 Frankfurt/M.
  58. Günter, M. (45 min., invited speaker). Jugendliche Delinquenz. Entwicklungsphänomen oder pathologische Identität? Fachtagung der KBF Mössingen „Vom Abenteuer erwachsen zu werden“, Mössingen 11.-12.11.2005.
  59. Günter, M., Eistetter, S., Kern, D. (25 min.). Juvenile homicide offenders: Characteristics from the psychiatric assessment during court procedures and later recidivism risk. XXIXth International Congress on Law and Mental Health, Paris 2-8 July 2005.
  60. Günter, M., Leutz, S., Vees, S., Foerster, K. (20 min.). Juvenile and adult sexual offenders compared: psychiatric characteristics and recidivism risk. XXIXth International Congress on Law and Mental Health, Paris 2-8 July 2005.
  61. Günter, M., Miller, A. (60 min.). Female juvenile offenders compared to male ones: later recidivism risk and new results from the psychiatric assessment of personality and offence dynamics. XXIXth International Congress on Law and Mental Health, Paris 2-8 July 2005.
  62. Günter, M. (2005) (invited speaker, 15 min.). Vortrag zur Leitlinie Persönlichkeitsentwicklungsstörung. Persönlichkeitsentwicklungsstörung: Diagnostik und analytische Psychotherapie. Tagung des Arbeitskreises ‚Leitlinien in der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie’ am 25. und 26. Juni in Tiefenbrunn/Göttingen
  63. Günter, M. (invited speaker, 30 min.). Jugendliche Straftäterinnen. Entwicklungsdefizite, Persönlichkeit und Tatdynamik. 2. Symposion des Pfalzinstitutes „Dissozialität, Kriminalität und psychische Störung im Jugendalter“ am 29. April 2005 in Klingenmünster.
  64. Karle, M., Günter, M., Klosinski, G. (20 min.). Pseudologie oder Schizophrenie? XXIX. Kongress der DGKJPP, Heidelberg, 16.-19. März 2005: Die Sprache in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Zur Bedeutung kommunikativer Prozesse in Diagnostik, Therapie und Forschung.
  65. Franieck, M.L., Günter, M., Hautzinger, M. (20 min.). Mentale Repräsentationen der Eltern und der Familienstruktur bei Erstklässlern aus Brasilien und Deutschland: Übereinstimmung und Unterschiede. XXIX. Kongress der DGKJPP, Heidelberg, 16.-19. März 2005: Die Sprache in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Zur Bedeutung kommunikativer Prozesse in Diagnostik, Therapie und Forschung.
  66. Günter, M., Koch, I., Stohrer, I., Greil, J. (20 min.). Stammzelltransplantation bei 4-12 Jahre alten Kindern: emotionale Adaptation und Einflüsse elterlicher Faktoren. XXIX. Kongress der DGKJPP, Heidelberg, 16.-19. März 2005: Die Sprache in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Zur Bedeutung kommunikativer Prozesse in Diagnostik, Therapie und Forschung.
  67. Günter, M. (invited speaker 45 min.). Das Schloss des Königs und der Rucksack der Mutter. Bewältigung von Depression und Todesängsten bei lebensbedrohlichen Erkrankungen. Symposion der Kinder- und Jugendpsychiatrie Bern am 10.03.2005 zum Thema „Depression im Kindes- und Jugendalter.“
  68. Günter, M. (invited speaker, 45 min.). Jugendliche und erwachsene Sexualstraftäter im Vergleich: Psychiatrische Charakteristika und späteres Rückfallrisiko. Symposion „Sexuelle Entwicklung - sexuelle Gewalt. Grundlagen forensischer Begutachtung von Kindern und Jugendlichen“ zum 60. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. med. Gunther Klosinski 25. und 26. Februar 2005 in Tübingen.
  69. Günter, M. (invited speaker, 90 min.). „Leicht beieinander wohnen die Gedanken, doch hart im Raume stoßen sich die Sachen.“ (Wallenstein) – Die Quadratur des Kreises in der psychoanalytischen Sozialarbeit: Das Unbewusste, der Kühlschrank, das Spiel und die Werkstatt. 12. Fachtagung des Vereins für Psychoanalytische Sozialarbeit Entwicklungslinien psychoanalytischer Sozialarbeit“, Rottenburg 2004.
  70. Günter, M., Koch, I., Stohrer, I. (invited speaker, Poster). Stem cell transplantation in 4-12 year-old-children. Emotional adaptation and effects of parental psychosocial factors. International Conference “Clinical Applications of the MacArthur Story Stem Battery”, Boulder, Co, USA 2004.
  71. Koch, I.N., Stohrer, I., Günter, M. (Vortrag, 20 min.). The effects of parental psychosocial factors on health status and the capacity of emotional adaptation in children undergoing stem cell transplantation – first results. 16th World Congress of the International Association for Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions (IACAPAP), Berlin 2004.
  72. Günter, M.(invited speaker, Vortrag 60 min.). Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Symposion der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen „Von der verzauberten Familie zur OPD - Psychodiagnostik in der Kindertherapie, Brixen 2004.
  73. Günter, M. (invited speaker, Vortrag 90 min.). Un-Heimliche Gewalt. Angstlust, Inszenierung und identifikatorische Projektion destruktiver Fantasien. Jahrestagung der Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung in der Evangelischen Akademie Hofgeismar 2004.
  74. Günter, M. (invited speaker, Vortrag 30 min.). Psicoterapia individuale versus terapia di milieu. 3. Kongress der CEARPES “La famiglia artificiale: Invii e accoglienze per il minore in Comunità” in Chieti, Italien 2004.
  75. Günter, M. (Vortrag 45 min.). Group identity and idealisation of the aggressor. Are there characteristic features in adolescent violent Nazi offenders? 13. Annual Conference of the International Association for Forensic Psychotherapy “Understanding Persecution” in Edinburgh, 2004.
  76. Günter, M. (invited speaker, Vortrag und Podiumsdiskussion, 85 min.). "Juvenile female offenders with emotional and developmental problems: from psychiatric assessment to psychosocial intervention." European conference of the ESF/EQUAL project "Future in Balance” in Sevenum, Niederlande 2004.
  77. Günter, M. (invited speaker, Vortrag 30 min.). Gruppenidentität und Idealisierung des Aggressors. Gibt es Spezifika rechtsradikaler jugendlicher Gewalttäter? Symposion zu Ehren des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. Reinhart Lempp „Der straffällig gewordene Jugendliche“ in Tübingen 2003.
  78. Günter, M. (Vortrag 60 min.). Transplantationspsychosomatik: Knochenmarkspende bei Kindern. 12. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft, Münster 2003.
  79. Barth, G.M., Klosinski, G., Nickola, M., Günter, M., Horwath, D., Koch, I., Dürrwächter, U. (Poster). Heart Rate Variability and its Contribution to Understanding ADHD. 12th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Paris 2003.
  80. Spiel, G., von Korff, C., Ballin, H.A., Gössler, R., Günter, M., Meng, H., Sange, G., Stösser, D. (Poster). Sub-typing Adolescents with a First Schizophrenic Episode Using a Person-centered Approach. 12th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Paris 2003.
  81. Günter, M., Min, R. (Vortrag 25 min.). Play Narratives of 4-7-years-old children with the MSSB: Stability, Equivalence of Original and Parallel Versions and Family Representations. 12th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Paris 2003.
  82. Günter, M., Meng, H., Mohler, B., Koch, E., Parzer, P., Bailey, B., Kunz, N., Amsler, F., Bürgin, D., Resch, F. (Vortrag 25 min.). Basic Symptoms in the Prodromal Phase of First-Episode Psychotic Adolescents: a Helpful Tool in the Diagnostic Process. 12th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Paris 2003.
  83. Bürgin, D., Mohler, B., Bailey, B., Kunz, N., Amsler, F. Koch, E., Branik, E., Parzer, P., Günter, M., Preuss, U., Resch, F. (Vortrag 25 min.). The pre-clinical phase of first-episode juvenile psychotic patients in comparison to non-psychotic adolescents and normal controls.  12th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Paris 2003.
  84. Günter, M. (invited speaker, Hauptvortrag 60 min.). Psychische Erkrankungen in der pädiatrischen Onkologie. Belastungsreaktionen - neurotische Störungen - Entwicklungsbeeinträchtigungen. 42. Tagung der PSAPOH „Entwicklungspsychologische Aspekte bei onkologisch erkrankten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Geschwistern“, Herrsching 2003.
  85. Günter, M. (Vortrag, 30 min.). Pure gold of psychoanalysis or pure chemistry. How can we handle the counter-transference and the psychoanalyst’s super-ego conflicts in combined treatment? Conference of the European Psychoanalytical Federation, Sorrento 2003.
  86. Günter, M., Stohrer, I., Greil, J. (Postervortrag 10 min.). Bewältigungsmechanismen 4-12jähriger Kinder während Stammzelltransplantation. Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  87. Günter, M., Hering, E., Rebmann, H. (Postervortrag 10 min.). Krankheitsschwere und Körpererleben bei Kindern mit Asthma bronchiale. Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  88. Barth, G.M., Koch, I., Dürrwächter, U., Günter, M. (Postervortrag 10 min.). Veränderung der Herzfrequenzvariabilität bei ADHD und Methylphenidat. Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  89. Spiel, G., Ballin, H.A., Gössler, R., Günter, M., von Korff, C., Meng, H., Sange, G., Stösser, D. (Vortrag 20 min.). Die Nutzung eines personenorientierten Ansatzes zur Typisierung von an einer Psychose neu erkrankten Jugendlichen - Möglichkeiten und Grenzen. Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  90. Preuss, U., Meng, H., Bailey, B., Blaser, R., Strauss, M., Amsler, F., Günter, M. (Vortrag 20 min.). Die Aussagekraft von Fremd- und Eigeneinschätzungen bei der Erstmanifestation der Psychose – Ein Vergleich Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) und Youth-Self-Report (YSR). Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  91. Günter, M. (Vortrag 30 min.). Psychotherapie bei Substanzmissbrauch: Was soll behandelt werden? Gemeinsamer wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, des Berufsverbandes der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Wien 2003.
  92. Stohrer, I., Günter, M. (20 min.). Bewältigungsmechanismen und Belastungsreaktionen 4-12jähriger Kinder während Stammzelltransplantation. 7. Wissenschaftliche Arbeitstagung Transplantationsmedizin. Leitthema: „Psychosomatische Betreuung von Transplantationspatienten.“, Essen 2002.
  93. Günter, M. (Hauptvortrag, 30 min.). Alltagsgestaltung bei stationärer Behandlung von psychotischen Jugendlichen. 3. Fachtagung des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Zentrums Sonnenhof Ganterschwil „Therapie und Pädagogik - Integration und Wechselwirkungen in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie.“Ganterschwil (Schweiz), 2002.
  94. Günter, M. (Hauptvortrag, 60 min.). „Was bedeutet das furchtbare Gefühl der Leere?“ Ellen Wests Erkrankung: Polymorphe Form der Schizophrenia simplex oder Borderline-Persönlichkeitsstörung. Internationale Tagung „Psychiatrie in Binswangers Klinik „Bellevue“ 1857 bis 1950. Diagnosen – Therapie – Arzt-Patient-Beziehung.“, Tübingen 2002.
  95. Günter, M. (Invited speaker, Co-Referat/Diskussion, 15 min.). Diskussion des Vortrages von Tamara Fischmann, Wilfried Schneider, Manfred Sauer: „Psychoanalytische Arbeit mit Kindern im Koma.“ Internationale Konferenz „Pluralität der Wissenschaften“. Die psychoanalytische Methode zwischen klinischer, empirischer und konzeptueller Forschung veranstaltet vom Sigmund-Freud-Institut Frankfurt/M 2002.
  96. Preuss, U., Meng, H., Bailey, B., Blaser, R.; Strauss, M., Amsler, F., Günter, M. (Poster). Die Aussagekraft von Fremd- und Eigeneinschätzungen bei der Erstmanifestation der Psychose. Ein Vergleich der Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) und des Youth Self-Report (YSR). Studienergebnisse der Verbundstudie Psychosen in der Adoleszenz (VESPA). 45. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, Basel 2002.
  97. Koch, I., Stohrer, I., Günter, M. (Hauptvortrag, 90 min.). Differential validity and reliability in norm populations versus clinical trials: which one is the right one?" 2nd Tübingen Conference. The Assessment of Mental Representations in the Narratives of Children. “Methodological Problems”, Tübingen 2002.
  98. Günter, M., Kuhn C. (Vortrag als invited speaker, 25 min.). Female juvenile delinquency. Results from the forensic evaluation of personality and offence dynamics. XXIIth Congress of the International Academy of Law and Mental Health in Amsterdam 2002.
  99. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 45 min.). Die Bedeutung der Persönlichkeitsentwicklung im Kontext der „Bewegten Schule”. Kongress Bewegte Schule des Landesinstituts für Schulsport Baden-Württemberg in Ludwigsburg 2002.
  100. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 45 min.). Familiäre Dynamik und Traumatisierung des Opfers bei sexuellem Missbrauch. 7. Tübinger forensisch-psychiatrisches Gespräch: „Sexueller Missbrauch. Kriminologische, juristische, psychiatrische Aspekte“ in Tübingen 2002.
  101. Günter, M. (Hauptvortrag 70 min.). The reactivation of archaic fantasies from the early stages of the Oedipus complex in adolescence. 11. Annual Conference of the International Association for Forensic Psychotherapy “Trauma and Delinquency” in Stuttgart, 2002.
  102. Koch, I.N., Günter, M. (Poster). Veränderungen mentaler Repräsentationen bei aufmerksamkeitsgestörten Kindern unter Methylphenidat - eine Pilotstudie. XXVII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Berlin, 2002.
  103. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 30 min.). Zur Entwicklung der Kinder- und Jugendforensik im Zeichen der europäischen Harmonisierungsbestrebungen. Vortrag auf der 10. Wechselburger Arbeitstagung zu forensischen Problemen des Kindes- und Jugendalters „Forensik des Kindes- und Jugendalters. Rückblick – Stand – Ausblick in Chemnitz 2002.
  104. Günter, M. (Vortrag, 20 min.). Psychoanalytisch milieutherapeutische Behandlung juveniler Psychosen. Vortrag am 13.3.2002 auf Tagung der Initiativgruppe Psychotherapie von Psychosen der International Society for the Psychological Treatment of Psychosis in Heidelberg 2002.
  105. Günter, M. (Hauptvortrag, 40 min.). Agieren, deuten und durcharbeiten. Die Wechselwirkung von Therapie und Pädagogik auf einer Schulkinderstation. 2. Fachtagung des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Zentrums Sonnenhof Ganterschwil „Therapie und Pädagogik, Integration und Wechselwirkung in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie.“Ganterschwil (Schweiz), 2001.
  106. Günter, M. (Hauptvortrag, 40 min.). Extrembelastung unter Isolationsbehandlung bei Stammzelltransplantation. Realgefahr und Fantasiebewältigung. 9. Interdisziplinäres Tübinger Kinder- und jugendpsychiatrisches Symposion „Grenz- und Extremerfahrungen – ein interdisziplinärer Zugang” 2001.
  107. Günter, M. (Hauptvortrag, 80 min.). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? 2. Internationales Symposion Psychoanalyse und Psychiatrie im Furtbach-Krankenhaus Stuttgart zum Thema „Frühintervention und psychodynamische Psychotherapie psychotischer Erkrankungen“, 2001.
  108. Ramminger, E., Nielebock, F., Rahn, H., Günter, M. (Vortrag 90 min., invited). Probleme und Chancen der schulischen Integration bei Kindern und Jugendlichen mit frühen Entwicklungsstörungen (Psychose und Autismus). 97. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Freiburg 2001.
  109. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 50 min.). Diagnostische Möglichkeiten der Kinder- und Jugendpsychiatrie bei Suchterkrankungen im Jugendalter. Auftaktveranstaltung "Erkennen - Benennen - und dann? Diagnostische Möglichkeiten in der Suchthilfe, Jugendhilfe sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie" der Fachtagungsreihe JugendSuchtHilfe des DPWV in Tübingen 2001.
  110. Günter, M., Klingebiel, T. (Vortrag, 15 min.). Emotional adaptation of children after stem cell transplantation. 27th Annual Meeting European Group for Blood and Marrow Transplantation, Maastricht 2001.
  111. Günter, M. (Vortrag, 30 min.). Development of a parallel version of the MacArthur Story Stem Battery for research in clinical settings. 7th Fellows' Meeting of the IPA Research Training Programme in London 2001.
  112. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 75 min.). Das Wiederauftauchen archaischer Phantasien aus den Frühstadien des Ödipuskomplexes in der Adoleszenz. 21. Workshop Kinderpsychoanalyse „Ödipale Passagen. Von den Frühformen des Ödipuskomplexes zur Anerkennung des Gesetzes“ in Kassel 2000.
  113. Günter, M. (Poster). Emotionale Adaptation von Kindern 2 ½ Jahre nach Stammzelltransplantation. Kolloquium der Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen 2000.
  114. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 22 min.). Abwehrprozesse und Realitätsorientierung bei schweren Erkrankungen. 96. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Stuttgart, 2000.
  115. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 90 min.). Zersplitterung und Containment. Die stationäre Behandlung jugendlicher Psychosen. 15. Kolloquium der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Biederstein der Technischen Universität München „Die Psychoanalyse in der Kinder- und Jugendpsychiatrie“, 2000.
  116. Günter, M. (Hauptvortrag 45 min.). Psychosocial Care in Children with Stem Cell Transplantation. European Bone Marrow Transplantation 3rd Working Party on Pediatric Diseases, Istanbul, 2000.
  117. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 45min.). Körperbildforschung bei Kindern mit Hilfe des Körperbildmaltestes für Kinder (KBMT-K). 2. Dresdener Körperbildwerkstatt. Körpererleben – Forschungsmethoden in Diagnostik und Therapie. Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Technischen Universität Dresden, 2000.
  118. Kull-Deutschmann, K., Karle, M., Günter, M. (Vortrag 20 min.). Theoretische und praktische Aspekte der Krisenintervention bei Kindern und Jugendlichen. XXVI. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Jena, 2000.
  119. Hering, E., Rebmann, H., Klosinski, G., Günter, M. (Vortrag 20 min.). Körperbild und Krankheitsschwere bei chronisch kranken Kindern mit Asthma bronchiale. XXVI. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Jena, 2000.
  120. Günter, M. (Vortrag 20 min.). Sexualdelinquenz bei Jugendlichen. Epidemiologie, Typisierung, Rezidivraten. XXVI. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Jena, 2000.
  121. Günter, M. (Vortrag 45 min.). Psychoanalytic perspectives on juvenile delinquency and its treatment. 9th Annual Meeting of the International Association for Forensic Psychotherapy in Boston 2000.
  122. Karle. M., Werning, A., Klingebiel, T., Günter, M. (Poster). Parental coping and social support of children undergoing bone marrow transplantation. 26th Annual Meeting European Group for Blood and Marrow Transplantation, Innsbruck 2000.
  123. Günter, M., Karle, M., Werning, A., Klingebiel, T.  (Vortrag 15 min.). Adaptation and stress reactions in single-room treatment after bone marrow transplant. 26th Annual Meeting European Group for Blood and Marrow Transplantation, Innsbruck 2000.
  124. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 15 min.). Auswirkungen von Sucht auf Familien und das familäre Umfeld – Hilfsangebote für Kinder suchtkranker Eltern. Fachtagung „Jugendhilfe und Sucht“ des Landratsamtes Tübingen, der Drogenhilfe Tübingen und der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen, 1999.
  125. Kuhl-Deutschmann, A., Günter, M. (Poster). Ambulante und stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Krisenintervention. III. Psychotherapiekongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Tübingen 1999.
  126. Günter, M. (Vortrag 25 min.). Psychotherapieforschung bei delinquenten Jugendlichen: die vergebliche Suche nach einem archimedischen Punkt. III. Psychotherapiekongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Tübingen 1999.
  127. Wolf, J., Günter, M. (Vortrag 24 min.). Incidence of Psychoses in Adolescent Autists. 11th International Congress European Society for Child and Adolescent Psychiatry in Hamburg 1999.
  128. Günter, M., Breitenöder-Wehrung, A., Kuhn, G., Neu, A. (Vortrag 20 min.). Body Image of Healthy and Emotionally or Physically Ill Children. 11th International Congress European Society for Child and Adolescent Psychiatry in Hamburg 1999.
  129. Karle, M., Werning, A., Günter, M., Klingebiel, T. (Vortrag 24 min.). Family Factors of Children under Bone Marrow Transplantation. 11th International Congress European Society for Child and Adolescent Psychiatry in Hamburg 1999.
  130. Günter, M., Karle, M. Werning, A. Klingebiel, T. (Vortrag 24 min.). Emotional Adaptation and Stress Reactions under Bone Marrow Transplantation. 11th International Congress European Society for Child and Adolescent Psychiatry in Hamburg 1999.
  131. Günter, M. (Co-Referat als invited speaker 15 min.). Discussion of Ann Sloboda’s paper „The Arts Therapies, Psychosis and Violence“. 8th Annual Meeting of the International Association of Forensic Psychotherapy in Sheffield 1999.
  132. Günter, M. (Hauptvortrag 90 min.). Körperbild, Identität und Objektbeziehungen – das Bild des eigenen Körpers als Beziehungsangebot. Symposion „Hyperaktivität“ des Instituts für Bewegungsbildung und Psychomotorik München 1999.
  133. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 45 min.). Identitätsbildung als Abwehr archaischer Ängste in der Adoleszenz. Herbsttagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung „Vom Werden des Subjekts“ in Wiesbaden 1998.
  134. Günter, M., Breitenöder-Wehrung, A., Kuhn, G., Neu, A. (Poster). Vergleich des Körperbildes bei gesunden und psychisch bzw. körperlich chronisch kranken Kindern mit Hilfe des KBMT-K. Kolloquium der Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen 1998.
  135. Günter, M., Breitenöder-Wehrung, A., Kuhn, G., Neu, A. (Poster und Vortrag 8 min.). Vergleich des Körperbildes bei gesunden und psychisch bzw. körperlich chronisch kranken Kindern mit Hilfe des KBMT-K. 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Dresden 1998.
  136. Klosinski, G., Günter, M. (Vortrag als invited speaker 30 min.). Allegations of Sexual Abuse in Child Custody Disputes. Hospital for Children and Adolescents, Department of Child Psychiatry, Helsinki, Finland, 16.9.1998.
  137. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 90 min.). Stress reactions and Emotional Adaptation of Adolescents under Bone Marrow Transplantation. 4th IPA Research Training Programme in London 1998.
  138. Günter, M., Werning, A. Karle, M., Klingebiel, T. (Poster). Defence Mechanisms, Fantasies and Adaptation Processes of Children after Bone Marrow Transplantation. 14th International Congress of the IACAPAP in Stockholm 1998.
  139. Günter, M., Werning, A. Karle, M., Kleefeld, H., Klosinski, G. (Vortrag 15 min.). Psychiatric-Psychotherapeutic Crisis Intervention for Inpatient Adolescents. 14th International Congress of the IACAPAP in Stockholm 1998.
  140. Günter, M. (Hauptvortrag 60 min.). Chock und Beziehungskontinuität als therapeutische Prinzipien. Zur Dynamik Von Entwicklung und Beendigung in der Therapie. 3. Elmeloher Symposion zum Thema „Zeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie“ in Ganderkesee 1998.
  141. Günter, M. (Vortrag als invited speaker 15 min.). Bewältigungsmechanismen von Kindern unter Knochenmarktransplantation. Studientagung „Nachsorge nach Knochenmarktransplantation im Kindes- und Jugendalter: Qualitätssicherung durch Standardisierung“ in Tannheim 1998.
  142. Günter, M.  (Hauptvortrag 30 min.). Gestaltungstherapeutische Interventionen zur Stabilisierung der Abwehr bei Kindern unter Knochenmarktransplantation. Arbeitstagung Transplantationsmedizin „Psychosomatische Betreuung von Transplantationspatienten“ in Essen 1997.
  143. Günter, M.  (Hauptvortrag 45 min.). Möglichkeiten der Behandlung jugendlicher Sexualstraftäter aus psychoanalytischer Sicht. Herbsttagung der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen - Regionalgruppe Südbayern in Fischbachau 1997.
  144. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 35 min.). The Adolescent Psychotic and the Context of Residential Treatment (Part 1). 12th International Conference on the Psychotherapy of Schizophrenia in London 1997.
  145. Scheerer, U., Pärtzl, A., Schwarz, C., Günter, M. (Poster). Der lange Weg zum Ich. XXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Dresden 1997.
  146. Werning, A., Kidess, A., Günter, M. (Poster). Aggressivität in der Gegenübertragung. XXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Dresden 1997.
  147. Günter, M., Kuhn, C. (Vortrag, 15 min.). Delinquenz bei Mädchen. Tatdynamik und Persönlichkeitsbeurteilung in der forensischen Begutachtung. XXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Dresden 1997.
  148. Schütze, G., Günter, M. (Symposion, 60 min.). Aggression und Gewalt im stationären Setting. XXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Dresden 1997.
  149. Günter, M., Werning, A., Karle, M., Klingebiel, T. (Poster). Defence Mechanisms, Fantasies and Adaptation Processes of Children in the Life Island after Bone Marrow Transplantation. 23rd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation in Aix-les-Bains 1997.
  150. Günter, M., Karle, M., Werning, A. und Klingebiel, T. (Hauptvortrag, 60 min.). Abwehrprozesse als Anpassungsleistung. Der Beitrag eines psychoanalytischen Zugangs zum Verständnis der Situation von Kindern im Life Island. Symposion der Abteilung Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Tübingen, 1997.
  151. Günter, M. (Vortrag, 45 min.). Anpassungsprozesse und Belastungsreaktionen von Kindern unter Knochenmarktransplantation. Tagung der Ordinarien für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Heidelberg 1996.
  152. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.). Anpassung, psychische Verarbeitung und Verweigerung. Kinder nach Knochenmarktransplantation im Life Island. 2. Arbeitstagung des Forschungsprojektes „Schüler im Klinikum“ der Pädagogischen Hochschule Reutlingen 1996.
  153. Günter, M., Karle, M., Werning, A. und Klingebiel, T. (Vortrag, 15 min.). Psychic adaptation of children in the life island after bone marrow transplantation. Joint Congress of the Association of European Psychiatrists and the Royal College of Psychiatrists in London 1996.
  154. Günter, M. (Vortrag als invited speaker, 90 min.). Identification and induction in children. 5th Annual Meeting of the International Association for Forensic Psychotherapy: „Freedom and coercion. Forensic Psychotherapy under scrutinity“ in Ulm 1996.     
  155. Günter, M., Karle, M., Werning, A. und Klingebiel, T. (Vortrag, 12 min.). Emotional adaptation of children in the life island after bone marrow transplantation. 22nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation in Wien 1996.
  156. Günter, M., Karle, M., Werning, A., Kleefeld, H. und Klosinski, G. (Hauptvortrag, 30 min.). Stationäre jugendpsychiatrisch-psychotherapeutische Krisenintervention: Erfahrungen mit dem Management und therapeutischen Techniken. 7. Tübinger Kinder- und jugendpsychiatrisches Symposion 1995.
  157. Günter, M., Karle, M., Werning, A., Kleefeld, H. und Klosinski, G. (Vortrag, 30 min.). Stationäre jugendpsychiatrisch-psychotherapeutische Krisenintervention: Erfahrungen mit dem Management und therapeutischen Techniken. Internationaler Kongress Kurzzeitbehandlung und Krisenintervention in der Psychotherapie und Psychosomatik in Halle 1995.
  158. Günter, M., Karle, M. und Werning, A. (Vortrag, 15 min.). Akute Belastungsreaktionen unter Knochenmarktransplantation. XXIV. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Würzburg 1995.
  159. Günter, M. (Vortrag, 20 min.). Therapeutische Geduld und kritischer Augenblick. Die Beendigung der stationären Therapie als Entwicklungsaufgabe. XXIV. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Würzburg 1995.
  160. Günter, M. (Hauptvortrag, 60 min.). Das Körperbild in der psychotherapeutischen Beziehung. Darstellung des Subjekts oder soziale Kommunikation? Symposion des Forschungsprojektes Körperbild und Subjektkonstitution der Stiftung Volkswagenwerk in Hamburg 1994.
  161. Schmid, I., Kuhn, C. und Günter, M. (Poster). Gestaltungstherapie in der Gruppe auf einer Jugendlichenstation der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Tübingen. 11. Symposion des Berufsverbandes für Kunst-, Musik- und Tanztherapie und der First European Association of Arts Therapies in Tübingen: Künstlerische Therapien in interdisziplinärer Sicht 1993.
  162. Schmid, I., Kuhn, C. und Günter, M. (Vortrag, 45 min.). Gruppendynamische Prozesse im  Rahmen jugendpsychiatrischer stationärer Maltherapie. 11. Symposion des Berufsverbandes für Kunst-, Musik- und Tanztherapie und der First European Association of Arts Therapies in Tübingen: Künstlerische Therapien in interdisziplinärer Sicht 1993.
  163. Günter, M. (Vortrag, 45 min.). Gestaltung als Ausdruck des Innersten. Die Entwicklung der Gestaltungs­therapie aus der Rezeption von Psychoanalyse und künstlerischer Moderne. 11. Symposion des Berufsverbandes für Kunst-, Musik- und Tanztherapie und der First European Association of Arts Therapies in Tübingen: Künstlerische Therapien in interdisziplinärer Sicht 1993.
  164. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.).Probleme der Entwicklungsstörungen von Kindern und Jugendlichen bei elterlicher Alkoholerkrankung. Jahrestagung des Berufsverbandes der Kinderärzte Deutschlands in Bremen 1993.
  165. Günter, M., du Bois, R., Eichner, E., Röcker, D., Boos, R., Klosinski, G. und Deberding, E. (Vortrag, 15 min.). Der Vorwurf des sexuellen Mißbrauchs im Scheidungsverfahren. XXIII. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendpsychiatrie in Köln 1993.
  166. Günter, M. und Boos, R. (Vortrag, 15 min.). Bedeutung und nosologische Einordnung der "abnormen Reaktionsbereitschaft" von Jugendlichen beim Münchhausen-by-proxy-Syndrom. XXIII. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft f. Kinder- u. Jugendpsychiatrie in Köln 1993.
  167. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.). Gestaltung als Ausdruck des Innersten. Die Entwicklung der Gestaltungs­therapie aus der Rezeption von Psychoanalyse und künstlerischer Moderne. Mochentaler Gespräche zur Geschichte der Seelenheilkunde 1991.
  168. Günter, M. und Preute, H. (Hauptvortrag, 60 min.). Gegenübertragungsphänomene in der Terminalphase stationärer Behandlungen - dargestellt am Beispiel eines zwangskranken Jugendlichen. 5. Fachtagung des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit Rottenburg 1990.
  169. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.). Das hyperkinetische Syndrom aus klinischer Sicht. 1. Symposium des Arbeitskreises überaktives Kind in Kassel 1989.
  170. Günter, M. (Vortrag, 12 min.). Psychopharmaka als Hilfsmittel in der stationären Psychotherapie schizophrener Jugendlicher. XXI. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in München 1989.
  171. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.). Malen im therapeutischen Prozeß mit psychotischen Jugendlichen. Ein Mittel zur Regulierung von Nähe und Distanz. 5. Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrisches Symposion 1989.
  172. Günter, M. und Heinzmann, B. (Hauptvortrag, 60 min.). Gegenübertragungsprobleme und Rahmen in der stationären Behandlung psychotischer Jugendlicher in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. 3. Fachtagung des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit Rottenburg 1986.
  173. Günter, M. (Hauptvortrag, 45 min.). Die therapeutische Regression als Möglichkeit zur Reifung in der Behandlung psychotischer Jugendlicher. 4. Tübinger Kinder- und jugendpsychiatrisches Symposion 1986.
  174. Günter, M., Krautwald, P., Maas, M., Preute, H. und Weiß-Bayer, M. (Vortrag als invited speaker, 30 min.). Das Betreuerteam einer Jugendlichenstation als wichtiger Therapiefaktor. 2. Viersener Therapietage 1984.

Fort- und Weiterbildungsvorträge

  1. Günter, M. (90 min.). Die Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt. Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten. Vortrag am 3. Dezember an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Klinikum Stuttgart.
  2. Günter, M. (90 min., Vortrag). Das Schloss des Königs und der Rucksack der Mutter. Bewältigung von  Depression und Todesängsten bei lebendbedrohlichen Erkrankungen. Vortrag am C.G. Jung Institut Stuttgart im Rahmen des Psychosomatischen Tages zum Thema „Mit dem Leiden (auf)wachsen – Zur psychischen Situation chronisch und/oder lebensbedrohlich erkrankter Kinder“ am 29.11.2014 in Stuttgart.
  3. Günter, M. (75 min.). Schulabsentismus und somatoforme sstörungen im Kindes- und Jugendalter. Vortrag im Gesundheitsamt Stuttgart am 26.11.2014.
  4. Günter, M. (420 min., Vortrag und Seminar) Die strafrechtliche Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender, Strafrechtliche Verantwortlichkeit – Strafreife – Gleichstellung mit einem Jugendlichen. Fortbildungstagung der Deutschen Richterakademie in Wustrau zum Thema „Einführung in das Jugendstrafrecht“, Wustrau 20. November 2014.
  5. Günter, M. (Vortrag, 45 min. + Diskussion). Die Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt. Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten. Vortrag am 8. November 2014 in Hamburg bei der Arbeitsgemeinschaft für integrative Psychoanalyse Hamburg.
  6. Günter, M. (150 min., Vortrag). Grundkonzepte der Psychoanalyse und psychoanalytische Entwicklungspsychologie. Psychotherapieweiterbildung der Ärztekammer Nordwürttemberg, des Klinikum Stuttgart und der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt am 12. Oktober 2014.
  7. Günter, M. (90 min.). Technik des Erstinterviews. Psychotherapieweiterbildung der Ärztekammer Nordwürttemberg, des Klinikum Stuttgart und der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt am 14. Oktober 2014.
  8. Günter, M. (3 x 60 min., Vortrag). Begriffe der Psychoanalyse. Psychotherapieweiterbildung der Ärztekammer Nordwürttemberg, des Klinikum Stuttgart und der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt am 15. Und 16. Oktober 2014.
  9. Günter, M. (90 min.). Gewalt im Film: Batman, Two Faces, Joker und Amokläufer - Organisationsebenen der Gewaltfixierung. Vortrag an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg am 8. Juli 2014.
  10. Günter, M. (180 min.). Die strafrechtliche Begutachtung von Jugendlichen. Vortrag im Weiterbildungscurriculum Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln am 28. Juni 2014.
  11. Günter, M. (25 min.). Störungen des Bewusstseins aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Süddeutscher Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 25.-26. April 2014 in Stuttgart/Fellbach.
  12. Günter, M. (90 min.). Gewalt im Film: Batman, Two Faces, Joker und Amokläufer - Organisationsebenen der Gewaltfixierung. Wartegg Seminar in Rorschach/Schweiz am 7.3.2014
  13. Günter, M. (90 min.). Neo Fascist Heroes: Group Identity and Idealization of the Aggressor in Violent Adolescents.Wartegg Seminar in Rorschach/Schweiz am 7.3.2014
  14. Günter, M. (90 min.). Gewalt und Entwicklung: Flexible und fixierte Gewaltidentifikationen ausgehend von dem Film “Sleepers“. „Gewaltphänomene aus psychoanalytischer Sicht“. Wartegg Seminar in Rorschach/Schweiz am 8.3.2014
  15. Günter, M. (90 min.). Von Piraten und ihren Schätzen. Die Abwehrfunktion von Gewaltfantasien bei Kindern und ihre Behandlung. Wartegg Seminar in Rorschach/Schweiz am 8.3.2014
  16. Günter, M. (180 min.). Psychische und psychiatrische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Fortbildungsveranstaltung des Jugendamtes Stuttgart am 27.2.2014 in Stuttgart.
  17. Günter, M. (90 min.). Der § 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis. Vortragsveranstaltung der Regionalgruppe Nord der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen am 26.2.2014 in Hamburg.
  18. Günter, M. (90 min.). Gewalt und Entwicklung: Flexible und fixierte Gewaltidentifikationen ausgehend von dem Film “Sleepers“. Vortrag an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg am 12. Februar 2014.
  19. Günter, M. (90 min.). Cybersexualität und adoleszente Entwicklung - Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt. Vortrag am Saarländischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie am 22. November 2013 in Saarbrücken.
  20. Günter, M. (90 min.). Gewalt und Entwicklung: Flexible und fixierte Gewaltidentifikationen ausgehend von dem Film “Sleepers“. „Gewaltphänomene aus psychoanalytischer Sicht“. Vortragsreihe am Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft der Justus Liebig Universität Gießen.
  21. Günter, M. (60 min.). Ein alter Schuh und ein hässliches Entlein. Wozu Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter? Vortrag auf dem Psychosomatischen Tag der Ärztekammer Nordwürttemberg in Stuttgart am 19.10.2013.
  22. Günter, M. (120 min.) Psychodynamische Therapie von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2013.
  23. Günter, M. (60 min.) Die Squiggle-Technik Winnicotts in der Sprechstunde. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2013.
  24. Günter, M. (180 min., Vortrag). Grundlagen der psychodynamischen Psychotherapie. Begriffe – Konzepte – Techniken. Vortrag bei der Weiterbildungswoche Verhaltenstherapie für Assistenzärzte in Hornberg am 2.10.2013.
  25. Günter, M. (90 min.). Überall Krokodile. Deprivation, Trennungserlebe und Loyalitätskonflikte bei Kindern. Vortrag auf dem 72. Psychotherapie-Seminar Freudenstadt „Trennung schmerzt – Trennung heilt“ am 29.9.2013.
  26. Günter, M. (75 min.). Wozu Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter? Das Versorgungsmodell in Tübingen-Reutlingen. Vortrag auf der Weiterbildungsveranstaltung der Psychiatrischen Universitätsklinik Jena am 3. Juli 2013.
  27. Günter, M. (120 min., Vortrag).Gewaltfantasien und Gewalthandlungen Jugendlicher. Klinische, entwicklungspsychologische und forensische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Vortrag auf der Weiterbildungsveranstaltung des Klinikums Christophsbad Göppingen am 10. Juli 2013.
  28. Günter, M. (120 min., Vortrag). „Traum, Fantasie und kindliches Spiel. Denkräume zwischen Wunscherfüllung, Affektverarbeitung und Realitätsbewältigung.“ Vortrag auf der 7. Silser Studienwoche über Kinder- und Jugendlichenanalyse am 17. Juni 2013 in Sils/Schweiz.
  29. Günter, M. (90 min.). Objektverluste und bizarre Objekte – Fragmentierung und Containment. Fluktuierende Organisationsniveaus in der psychoanalytischen Behandlung juveniler Psychosen. Vortrag auf der Arbeitstagung 2013 der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München im Rahmen der Überregionalen Weiterbildung Psychosentherapie am 8. Juni 2013.
  30. Günter, M. (90 min.). Spezifische Probleme in der Begutachtung von Sexualstraftätern und von straffälligen Mädchen. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 6 in Tübingen am 15. März 2013.
  31. Günter, M. (80 min.). Psychopathologische, entwicklungspsychologische und psychodynamische Aspekte der Gewalt. Vortrag am Psychologischen Institut der Universität Konstanz am 5.Februar 2013.
  32. Günter, M. (120 min.) Akutbehandlung und Krisenintervention aus psychodynamischer Perspektive. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte am 14. Oktober in Freudenstadt 2012.
  33. Günter, M. (90 min., Vortrag). Kinder- und Jugendpsychiater im Dialog mit Pädagogen: Chancen und Grenzen der Kooperation. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Pädagogik bei Krankheit II: Psychische Erkrankungen/Schule SS12 an der PH Reutlingen am 3. Juli 2012.
  34. Günter, M. (120 min., Vortrag). Überall Krokodile. Hass und Ohnmacht in der therapeutischen Arbeit mit traumatisierten Kindern. Vortrag auf der 6. Silser Studienwoche über Kinder- und Jugendlichenanalyse am 18. Juni 2012 in Sils/Schweiz.
  35. Günter, M. (90 min. Vortrag). Adoleszenz im Spannungsfeld zwischen normaler und pathologischer Entwicklung. Vortrag und Seminar bei dem Wohngruppenverbund Pape2 in Hamburg am 24. Mai 2012.
  36. Günter, M. (30 min., Vortrag). Kinder psychisch kranker Eltern im Sorge- und umgangsrechtsstreit. Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Tübingen mit Familienrichtern am 4. Mai 2012.
  37. Günter, M. (420 min., Vortrag und Seminar) Die strafrechtliche Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender, Strafrechtliche Verantwortlichkeit – Strafreife – Gleichstellung mit einem Jugendlichen. Fortbildungstagung der Deutschen Richterakademie in Wustrau zum Thema „Einführung in das Jugendstrafrecht“, Wustrau 27.-28. April 2012.
  38. Günter, M. (Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Tübingen für Mitarbeiter des Jugendamtes und der Jugendhilfe am 26. April 2012.
  39. Günter, M. (90 min.). Spezifische Probleme in der umgangsrechtlichen Begutachtung. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 2 in Tübingen März 2012.
  40. Günter, M. (60 min.). Einführung in die forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 1 in Stuttgart Februar 2012.
  41. Günter, M. (75 min., Vortrag). Gewalt als Ausweg in der Not – warum wir gewalttätig werden und was wir dagegen tun können. Vortrag beim Kinderschutzkongress im Landkreis Fürth am 22. März 2012.
  42. Günter, M. (30 min., Vortrag). Schwierige Konstellationen in der umgangsrechtlichen Begutachtung. Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Tübingen mit Familienrichtern am 3. Dezember 2011.
  43. Günter, M. (Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Freudenstadt für Mitarbeiter des Jugendamtes und Pflegeeltern am 27. Oktober 2011.
  44. Günter, M. (3 x 60 min., Vortrag). Begriffe der Psychoanalyse. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt am 13. und 14. Oktober 2011.
  45. Günter, M. (Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Freudenstadt für Mitarbeiter des Jugendamtes und der Jugendhilfe am 11. Oktober 2011.
  46. Günter, M. (120 min., Vortrag). Psychoanalytische Entwicklungspsychologie. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt am 10. Oktober 2011.
  47. Günter, M. (45 min., Vortrag). Child and Adolescent Psychiatry in Germany. Current Problems. Vortrag am Psychiatric University Hospital der Medical School Bhavnagar, Gujarat, India am 3. Oktober 2011.
  48. Günter, M. (180 min., Vortrag). Grundlagen der psychodynamischen Psychotherapie. Begriffe – Konzepte – Techniken. Vortrag bei der Weiterbildungswoche Verhaltenstherapie für Assistenzärzte in Bamberg am 31.5.2011.
  49. Günter, M. (120 min., Vortrag). Gewalt entsteht im Kopf. Vortrag beim Berufsbildungswerk Mosbach am 13. Mai 2011.
  50. Günter, M. (90 min.). Erstgespräche mit schwierigen Jugendlichen. Tagung der Psychologischen Beratungsstellen und des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Landratsamtes Freudenstadt am 17.2.2011.
  51. Günter, M. (30 min.). Bewältigung von Depression und Angst bei lebensbedrohlichen Erkrankungen. 46. Süddeutscher Kongress für aktuelle Medizin der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg in Stuttgart am 29. Januar 2011.
  52. Günter, M. (90 min.). ADHS – eine Denk- und Affektverarbeitungsstörung. Vortrag am Freud-Institut Zürich der SGPsa am 26.11.2010.
  53. Günter, M. (60 min.) Die Squiggle-Technik Winnicotts in der Sprechstunde. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2010.
  54. Günter, M. (120 min.) Psychodynamische Therapie von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2010.
  55. Günter, M. (90 min.) „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 23.-25. September.2010.
  56. Günter, M. (90 min.) Sexualität und Scham in der Adoleszenz. Vortrag am Sächsischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Chemnitz am 26. Juni in  Chemnitz
  57. Günter, M. (90 min.). Gewalt im Film: Batman, Two Faces, Joker und Amokläufer - Organisationsebenen der Gewaltfixierung. Vortrag am Sächsischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Chemnitz am 25. Juni 2010.
  58. Günter, M. (120 min.). ADHS – eine Denk- und Affektverarbeitungsstörung? 4. Silser Studienwoche über Kinder- und Jugendlichenanalyse, Sils (CH) 2010.
  59. Günter, M. (90 min.). Gewalt im Film: Batman, Two Faces, Joker und Amokläufer - Organisationsebenen der Gewaltfixierung. Vortrag am DPG-Institut Berlin am 11. Juni 2010.
  60. Günter, M. (360 min., Vortrag und Seminar) Die strafrechtliche Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender, Strafrechtliche Verantwortlichkeit – Strafreife – Gleichstellung mit einem Jugendlichen. Fortbildungstagung der Deutschen Richterakademie in Wustrau zum Thema „Einführung in das Jugendstrafrecht“, Wustrau 6. Mai 2010.
  61. Günter, M. (180 min.). Die strafrechtliche Begutachtung von Jugendlichen. Vortrag im Weiterbildungscurriculum Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln am 17. April 2010.
  62. Günter, M. (180 min.). „Leicht beieinander wohnen die Gedanken, doch hart im Raume stoßen sich die Sachen.“ (Wallenstein) – Die Quadratur des Kreises in der psychoanalytischen Sozialarbeit: Das Unbewusste, der Kühlschrank, das Spiel und die Werkstatt. Vortrag am 16.1.2010 am Psychoanalytischen Seminar Zürich.
  63. Günter, M. (90 min.). Scham und Sexualität in der Adoleszenz. Vortrag am 15.1.2010 am Psychoanalytischen Seminar Zürich.
  64. Günter, M. (90 min.). Erstgespräche mit schwierigen Jugendlichen. Tagung der Psychologischen Beratungsstelle Tübingen und des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Landratsamtes Tübingen am 26.11.2009.
  65. Günter, M. (90 min.) Akutbehandlung und Krisenintervention aus psychodynamischer Perspektive. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Sulz-Glatt 2009.
  66. Günter, M. (90 min.) Monster und Chimären. Diagnostik und Behandlung von Persönlichkeitsstörungen im Jugendalter. Institut für analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Nürnberg 30.9.2009.
  67. Günter, M. (90 min.). Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter. Diagnostik und Behandlung. Fortbildungsreihe der Kinderklinik Reutlingen über Kinderpsychosomatik, 28. Juli 2009, Reutlingen.
  68. Günter, M. (90 min.) „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 9.-11.7.2009.
  69. Günter, M. (5 x 90 min., invited speaker). Gewalt im Film: Rebellen und Psychopathen, Opfer und Täter, Narzissten und Paranoiker. Vorlesungsreihe bei den Lindauer Psychotherapiewochen vom 20.-25.04.2009, Lindau.
  70. Günter, M. (90 min.). Enuresis – Enkopresis. Diagnostik und Behandlung. Fortbildungsreihe der Kinderklinik Reutlingen über Kinderpsychosomatik, 17. März 2009, Reutlingen.
  71. Günter, M. (90 min.). Spezifische Probleme in der Begutachtung von Sexualstraftätern und von straffälligen Mädchen. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 6 in Tübingen 2009.
  72. Günter, M. (90 min.) „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2008.
  73. Günter, M. (90 min.) Psychoanalytische Entwicklungspsychologie. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2008.
  74. Günter, M. (90 min.) Kindeswohl im familienrechtlichen Verfahren. Ideal und Realitäten. 7. Fachtagung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik Röbel in Klink/Müritz 25.9.2008.
  75. Günter, M. (90 min.). Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Vortrag in der kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln 25. Juni 2008.
  76. Günter, M. (120 min.). Technische Probleme in der Kinderanalyse: Spiel und Deutung, Übertragung und Realbeziehung. 2. Silser Studienwoche über Kinder- und Jugendlichenanalyse, Sils (CH) 2008.
  77. Günter, M. (90 min.). Un-Heimliche Gewalt. Destruktive Fantasien Jugendlicher. Pathologie oder Entwicklungschance. Vortrag bei einer Vorlesungsreihe der Universität Cottbus zum Thema „Medien und Gewalt“ 2008.
  78. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Opferschutz oder Retraumatisierung? 11. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2008.
  79. Günter, M. (360 min., Vortrag und Seminar) Die strafrechtliche Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender, Strafrechtliche Verantwortlichkeit – Strafreife – Gleichstellung mit einem Jugendlichen. Fortbildungstagung der Deutschen Richterakademie in Wustrau zum Thema „Einführung in das Jugendstrafrecht“, Wustrau 2008.
  80. Günter, M. (90 min.). Kugelfische, Frankensteins und Oschis. Winnicotts Squiggletechnik in der psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern. Vortrag  beim Weiterbildungscurriculum der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik der Charité der Humboldt-Universität Berlin am 2. April 2008.
  81. Günter, M. (90 min.). Kugelfische, Frankensteins und Oschis. Winnicotts Squiggletechnik in der psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern. Semestereröffnungsvortrag an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen am 31. März 2008.
  82. Günter, M. (90 min.). Spezifische Probleme in der familienrechtlichen Begutachtung.. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 2 in Tübingen 2008.
  83. Günter, M. (60 min.). Einführung in die forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 1 in Stuttgart 2008.
  84. Günter, M. (60 min.). Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen im Kindesalter: Wozu Psychosomatik? Vierteljahrestreffen der Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendpsychiatrien in Tübingen am 10.3.2008
  85. Günter, M. (90 min.). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? Vortrag bei der Münchner Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft, München 2008.
  86. Günter, M. (90 min.) Die Squiggle-Technik Winnicotts in der Sprechstunde. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2007.
  87. Günter, M. (90 min.) Psychodynamische Therapie von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Freudenstadt 2007.
  88. Günter, M. (90 min., invited speaker). Die Funktion von Gewaltfantasien in der Adoleszenz. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Bern und Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendpsychiater Bern 2007.
  89. Günter, M. (120 min.) Tiefenpsychologische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“
    Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Frankfurt/M. 2007.
  90. Günter, M. (60 min.). Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungsveranstaltung der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universität Tübingen 2007.
  91. Günter, M. (90 min.) Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2007.
  92. Günter, M. (90 min.). psychische Verarbeitung chronischer Belastungen bei Erkrankungen. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2007.
  93. Günter, M. (90 min.). Psychotherapie von Psychosen im stationären Setting. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2007.
  94. Günter, M. (90 min.). Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2007.
  95. Günter, M. (Hauptvortrag 90 min.) "Gewaltphantasien im Jugendalter: Ausdruck destruktiven Neides oder Zeichen einer Hoffnung?" Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2007.
  96. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Pädagogisch-therapeutische Angebote für jugendliche sexuelle Misshandler. Konzepte? Strukturen? Bedarf? 10. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2007.
  97. Günter, M. (20 min.). Akuttraumatisierung von Kindern und Jugendlichen bei Katastrophen. Fortbildung psychosoziale Katastrophenmedizin der Universität Tübingen 2007.
  98. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Tübingen 2006.
  99. Günter, M. (90 min.) Akutbehandlung und Krisenintervention aus psychodynamischer Perspektive. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Sulz-Glatt 2006.
  100. Günter, M. (90 min. Vortrag). Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Fortbildungstagung der evangelischen Beratungsstellen in Baden-Württemberg in Gomadingen 2006.
  101. Günter, M. (300 min., Vortrag und Seminar) Die strafrechtliche Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender, Strafrechtliche Verantwortlichkeit – Strafreife – Gleichstellung mit einem Jugendlichen. Fortbildungstagung der Deutschen Richterakademie in Wustrau zum Thema „Einführung in des Jugendstrafrecht“, Wustrau 2006.
  102. Günter, M. (80 min.) Reifebeurteilung und Besonderheiten der Prognose bei Kindern und Jugendlichen. Fortbildungsseminar für Forensische Psychiatrie und Psychologie der Universität München, Niederpöcking 2006.
  103. Günter, M. (90 min.). Un - Heimliche Gewalt. Angstlust, Inszenierung und identifikatorische Projektion destruktiver Fantasien. Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Freiburg 2006.
  104. Günter, M. (90 min.) Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom im Squigglespiel. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2006.
  105. Günter, M. (90 min.) Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2006.
  106. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Rechtliche Garantien - Ökonomische Zwänge - Pädagogische Praxis. 9. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2006.
  107. Günter, M. (90 min.) Wozu brauchen wir Psychosomatik in der Kinder- und Jugendmedizin? Kinderärztefortbildung der Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universität Tübingen, Tübingen 2005.
  108. Günter, M. (90 min.) Psychoanalytische Entwicklungspsychologie. Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen in psychodynamischer Psychotherapie für Ärzte in Sulz-Glatt 2005.
  109. Günter, M. (90 min.). Das Schloss des Königs und der Rucksack der Mutter. Was schützt lebensbedrohlich erkrankte Kinder vor Depression und Todesängsten? Vortrag bei der Münchner Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft, München 2005.
  110. Günter, M. (90 min.). Jugendliche und erwachsene Sexualstraftäter im Vergleich: Psychiatrische Charakteristika und späteres Rückfallrisiko. Weiterbildungsveranstaltung der Kreisärzteschaft Calw 2005.
  111. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2005.
  112. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2005.
  113. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Traumatisierte Migrantenkinder. 8. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2005.
  114. Günter, M. (90 min.). Die Integration des sexuellen Körpers.
    Sexuelles Agieren, Liebesbeziehungen und Identitätsbildung in der Adoleszenz. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Instituts für analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie in Hessen e.V. und der Fachhochschule Frankfurt „Körperbilder – Körperstörungen bei Kindern und Jugendlichen“ in Frankfurt/M. 2005.
  115. Günter, M. (120 min.) Tiefenpsychologische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“
    Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Hamburg 2005.
  116. Günter, M. (120 min.) Entwicklungs- und beziehungsdynamische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern im Team. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“ Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Hamburg 2005.
  117. Günter, M. (90 min.). „Si se non noverit“ - Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz. Psychoanalytisches Seminar Zürich 2005.
  118. Günter, M. (90 min.). Un - Heimliche Gewalt. Die Bedeutung von Gewaltfantasien für die seelische Entwicklung. Öffentliche Fortbildungsveranstaltung der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen, Tübingen 2005.
  119. Günter, M. (160 min.). Die Beurteilung der Verantwortlichkeit und Schuldfähigkeit von Jugendlichen und Heranwachsenden. Tagung der Deutschen Richterakademie „Neue Entwicklungen im Jugendstrafverfahren“ in Trier 2005.
  120. Günter, M. (90 min.). Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen im Kindesalter: Wozu Psychosomatik? Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2004.
  121. Günter, M. (90 min.). Un - Heimliche Gewalt. Angstlust, Inszenierung und identifikatorische Projektion destruktiver Fantasien. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2004.
  122. Günter, M. (90 min.). Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2004.
  123. Günter, M. (90 min.). „Si se non noverit“ - Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz. Psychoanalytisches Seminar Freiburg, Institut der DPV, Freiburg 2004.
  124. Günter, M. (10 min. + Diskussion). Gewalt gegen Kinder. Qualitätszirkel der Kinder- und Jugendärzte im Kreis Tübingen, Tübingen 2004.
  125. Günter, M. (150 min.). Psychiatrische Begutachtung im Familienrecht. Arbeitswoche für Rechtsreferendare im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart, Calw 2004.
  126. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2004.
  127. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2004.
  128. Günter, M. (Vortrag 15 min., Podiumsdiskussion). Thesen zum Verhältnis von Schule mit Erziehungshilfe, Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Fachtagung der Schulleiter der Schulen für Erziehungshilfe in Stuttgart 2004.
  129. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Zwangsmaßnahmen und Kinderschutz. Wo sind die Grenzen? 7. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2004.
  130. Günter, M. (60 min.). Stammzelltransplantation bei Kindern – Psychosomatische Forschungsergebnisse und ihre Relevanz für die Praxis. Fortbildung der Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Tübingen, 2003.
  131. Günter, M. (90 min.). Pillen oder Psychotherapie? Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Diagnose und Therapie. 8. Tübinger Suchttherapietage, Tübingen 2003.
  132. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2003.
  133. Günter, M. (90 min.). Pillen oder Psychotherapie? Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) bei Kindern. Öffentliche Fortbildungsveranstaltung der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen, Tübingen, 2003.
  134. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2003.
  135. Günter, M. (120 min.). Ethische Aspekte von Zwangsmaßnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – insbesondere Fixierung. Vortrag im Westfälischen Institut für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Heilpädagogik Hamm 2003.
  136. Günter, M. (120 min.). Jugendliche Sexualstraftäter: Probleme in der Entwicklung – Probleme in der Behandlung. Vortrag auf der 4. Kontakt- und Ideenbörse der AJS „Umgang mit jugendlichen Misshandlern“ in Stuttgart 2003.
  137. Günter, M. (90 min.). Dissoziale Jugendliche. Entwicklungsdynamik, Risikofaktoren und Umgangsprobleme. Fortbildungsveranstaltung des Rudolf-Sophien-Stiftes in Stuttgart 2003.
  138. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Gewalt gegen Kinder – Gewalt von Kindern. 6. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2003.
  139. Günter, M. (90 min.). Aufwachsen von Kindern unter extremer gesellschaftlicher Gewalt. Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe des Arbeitskreises Tropenmedizin der Fachschaft Medizin der Universität Tübingen 2003.
  140. Günter, M. (90 min.). Pillen oder Psychotherapie? Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Diagnose und Therapie. Fortbildungsveranstaltung der Kreisärzteschaften Tübingen und Reutlingen, Tübingen 2003.
  141. Günter, M. (90 min.). Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen im Kindesalter: Wozu Psychosomatik? Fortbildungsreihe der Kinderklinik Esslingen 2003.
  142. Günter, M. (90 min.). "Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz.“ Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Basel 2002.
  143. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2002.
  144. Günter, M. (90 min.). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie – Psychotherapie des Klinikums Nürnberg 2002.
  145. Günter, M. (30 min.). „Die Pickel nerven total!“ Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz. Dermatologische Weiterbildungsveranstaltung in Hannover 2002.
  146. Günter, M. (60 min.). Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Diagnose und Behandlung. Fortbildungsveranstaltung der Universitätskinderklinik Tübingen 2002.
  147. Günter, M. (120 min.). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Klinikums Karlsruhe 2002.
  148. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2002.
  149. Günter, M. (2x 90 min.). „Frühe Störungen der sozialen Anpassung, Dissozialität und 'Psychopathie' ". 6. Forensisch-Psychiatrisches Fallseminar des Instituts für Forensische Psychiatrie der FU Berlin in Müritz 2002.
  150. Günter, M. (90 min.). ADS: Pillen oder Psychotherapie. Perspektiven auf die klinische Praxis. Gastvortrag an der Pädagogischen Hochschule Reutlingen 2002.
  151. Günter, M. (90 min.). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV, Stuttgart 2002.
  152. Günter, M. (120 min.). Zwangssymptomatik in der Arbeit mit psychiatrischen Patienten – Funktion, Entstehung, Umgang im Betreuungsalltag. Fortbildungsvortrag beim sozialpsychiatrischen Wohngruppenverbund Esslingen 2002.
  153. Günter, M. (2 x 150 min.). Essstörungen bei Jugendlichen. Fortbildung des Oberschulamtes Tübingen für Suchtpräventionslehrer, Mössingen 2002; Reutlingen 2002.
  154. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Wie spreche ich mit sexuell missbrauchten Kindern? 5. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2002.
  155. Günter, M. (Vortrag 90 min.). Individuation, Separation and Peer Relationships in Adolescence. 1. Weiterbildungstagung der European School of Child and Adolescent Forensic Psychiatry and European Master in Forensic Psychiatry, Lavarone 2002.
  156. Günter, M. (Vortrag 90 min.). Individuation, Separation and Peer Relationships in the Early development. 1. Weiterbildungstagung der European School of Child and Adolescent Forensic Psychiatry and European Master in Forensic Psychiatry, Lavarone 2002.
  157. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2001.
  158. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2001.
  159. Günter, M. (Kurzreferat). Podiumsgespräch: Hilfen für kranke Kinder und Jugendliche in allgemeinen Schulen: Chancen, Probleme, Perspektiven. 97. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Freiburg 2001.
  160. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Aufdeckung - Strafverfolgung - Opferschutz. 4. Tübinger Kinderschutzkolloquium 2001.
  161. Günter, M. (20 min.). Die Bedeutung der Bewegung für die kindliche Entwicklung. Tagung und Buchpräsentation „Bewegte Schule - Bewegtes Lernen“ in Pfullingen 2001.
  162. Günter, M. (90 min.). Das Wiederauftauchen archaischer Phantasien aus den Frühstadien des Ödipuskomplexes in der Adoleszenz. Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen, Institut der DPV, Tübingen 2001.
  163. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2000.
  164. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 2000.
  165. Günter, M. (Vortrag 25 min.). Emotionale Adaptation von Kindern 2 ½ Jahre nach Stammzelltransplantation. Fortbildung der Universitätskinderklinik Tübingen 2000.
  166. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Körperliche und psychische Folgen von Kindesmisshandlung und sexuellem Mißbrauch. 3. Tübinger Kinderschutzkolloquium, Februar 2000.
  167. Günter, M. (90 min.). Adaptations- und Abwehrprozesse bei Kindern während und nach Knochenmarktransplantation. Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité der Humboldt-Universität Berlin 2000.
  168. Günter, M. (90 min.). Psychoanalytisch orientierte Behandlung schwerer juveniler Psychosen im stationären Setting. Zentrum für Psychiatrie Reichenau, Konstanz 2000.
  169. Günter, M. (75 min.). Adaptationsprozesse und Bewältigungsmechanismen von Kindern während Knochenmarktransplantation. Ergebnisse einer Longitudinalstudie mit psychoanalytischen Interviews, projektiven Verfahren und Fragebogen-Methoden. Kinder- und Jugendpsychiatrie der Medizinischen Universität Lübeck 1999.
  170. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1999.
  171. Günter, M. (25 min.). Emotionale Adaptation und Belastungsreaktionen von Kindern während Knochenmarktransplantation. Fortbildung der Universitätskinderklinik Tübingen 1999.
  172. Günter, M. (90 min.). Körperbilder als Beziehungsangebot und als Abwehr tiefer Ängste: Affirmation der Identität angesichts ihrer Bedrohung. Psychoanalytisches Seminar Freiburg der DPV 1999.
  173. Günter, M. (90 min.). Identitätsbildung bei Adoleszenten; Handhabung der Übertragung und Gegenübertragung in der psychoanalytischen Arbeit mit Adoleszenten. Weiterbildung der Beratungsstelle Tübingen, 1999.
  174. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1999.
  175. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). „Kinder lügen nicht ...“. Ideologie und Professionalität in der Aufdeckungsarbeit mit sexuell missbrauchten Kindern. 2. Tübinger Kinderschutzkolloquium, April 1999.
  176. Günter, M. (90 min.). Rehabilitation psychisch kranker Jugendlicher im Rahmen von Maßnahmen der Jugendhilfe. Vortrag im Rahmen des Seminars „Rehabilitationsvorbereitung und Rehabilitationsplanung im klinischen Alltag“ an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen 1999.
  177. Günter, M. (90 min.). Krisenintervention, Erstkontakt und therapeutische Angebote bei Jugendlichen nach Suizidversuch. Fortbildung der Beratungsstellen für Familie und Jugend im Landkreis Heilbronn, Heilbronn 1999.
  178. Günter, M. (90 min.). Suizidversuche bei Jugendlichen: Symptomatik, Psychopathologie, Psychodynamik. Fortbildung der Beratungsstellen für Familie und Jugend im Landkreis Heilbronn, Heilbronn 1999.
  179. Günter, M. (60 min.). Pentheus, Dionysos und der Terminator. Von der Schwierigkeit der Identitätsbildung angesichts libidinöser und aggressiver Strebungen in der Adoleszenz. Antrittsvorlesung an der Universität Tübingen 1998.
  180. Günter, M. (90 min.). Jugendgewalt und Delinquenz aus entwicklungspsychologischer und jugendpsychiatrischer Sicht. Tagung der Deutschen Richterakademie „Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht“ in Trier 1998.
  181. Günter, M. (90 min.). Die Beurteilung der Verantwortlichkeit und Schuldfähigkeit von Jugendlichen und Heranwachsenden. Tagung der Deutschen Richterakademie „Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht“ in Trier 1998.
  182. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1998.
  183. Günter, M. (45 min.). Entwicklungspsychologische Aspekte des Kindersports. Tagung des Württembergischen Fußballverbandes „Kinder und Sport“ für Juristen in Wangen 1998.
  184. Günter, M. (25 min.). Sexualdelinquenz im Jugendalter. Fortbildung der Universitätskinderklinik Tübingen 1998.
  185. Günter, M. (10 min.). Sexualdelinquenz im Jugendalter. Vortrag vor der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen 1998.
  186. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1998.
  187. Günter, M. (120 min.). Falsche Vorwürfe des sexuellen Mißbrauchs von Kindern im Vormundschaftsverfahren. Arbeitskreis sexueller Mißbrauch  und Gewalt gegen Kinder im Landkreis Tübingen 1998.
  188. Günter, M. (2 x 60 min.). Bewältigungsmechanismen bei Kindern mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Fortbildung der Abteilung Hämatologie und Onkologie der Universitätskinderklinik Tübingen 1998.
  189. Günter, M. (90 min.). Belastungsreaktionen und Bewältigungsmechanismen von Kindern während der Knochenmarktransplantation. Ergebnisse einer Longitudinalstudie mit projektiven Verfahren und Fragebogen-Methoden. Ulmer Psychosoziales Kolloquium der Universität Ulm 1998.
  190. Günter, M. (120 min.). Psychische Ursachen krimineller Entwicklungen bei Kindern und Jugendlichen. Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar zum Thema Jugendkriminalität und Polizei 1998.
  191. Günter, M. (90 min.). Wenn Jugendliche herausfallen aus der Wirklichkeit. Symposion des Evangelischen Jugendwerks Stuttgart „Was ist los mit der Welt da draußen? Jugendliche in der postmodernen Gesellschaft.“ in Stuttgart 1997.
  192. Günter, M. (90 min.). Anpassungsprobleme und Belastungsreaktionen von Kindern unter Knochenmarktransplantation. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen 1997.
  193. Günter, M. (90 min.). Abwehrprozesse als Adaptationsleistung. Der Beitrag eines psychoanalytischen Zugangs zum Verständnis der Situation von Kindern während Knochenmarktransplantation. Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Mainz der DPV 1997.
  194. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1997.
  195. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1997.
  196. Günter, M. (30 min.). Auswirkungen sexuellen Mißbrauchs bei Kindern. Interdisziplinäres juristisch-psychiatrisches Kolloquium der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tübingen Januar 1997.
  197. Günter, M. (Kolloquium und Einleitungsreferat). Die Problematik der Herausnahme von Kindern aus der Familie bei sexuellem Mißbrauch. 1. Tübinger Kinderschutzkolloquium, Januar 1997.
  198. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie bei seelischen Erkrankungen. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1996.
  199. Günter, M. (90 min.). Psychische Determinanten bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Weiterbildungskurs Psychosomatische Grundversorgung der Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reutlingen 1996.
  200. Günter, M. (20 min.). Trennung von Kindern und Eltern bei elterlicher Suchterkrankung. Tagung der Landesstelle gegen die Suchtgefahren Baden-Württemberg „Kinder von Suchtkranken“, Stuttgart 1996.
  201. Günter, M. (90 min.). Therapeutische und sonderpädagogische Hilfeangebote bei seelisch kranken Kindern und Jugendlichen/Ambulante psychotherapeutische Arbeit mit Kindern - ein Beispiel aus der Praxis/Aggressivität und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Pädagogische Hochschule Eßlingen 1996.
  202. Günter, M. (90 min.). Psychische Erkrankungen nach sexuellem Mißbrauch. Fortbildungsveranstaltung der Psychiatrischen Tagesklinik der Universität Tübingen 1996.
  203. Barth, G. und Günter, M. (60 min.). Einige Bemerkungen zur Bedeutung Anna Freuds in der therapeutischen Arbeit mit Kindern. Tagung der Akademie Bad Tutzing „Das Kind im Bild der Vatertochter“ zum 100. Geburtstag von Anna Freud 1995.
  204. Günter, M. (90 min.). Forensische  Kinder-  und Jugendpsychiatrie. Fortbildung  für  Richter, Tübingen 1995.
  205. Günter, M. (20 min.). Psychische Belastungsreaktionen bei Kindern und Jugendlichen unter Knochenmarktransplantation. Fortbildung der Universitätskinderklinik Tübingen 1995.
  206. Günter, M. (90 min.). Forensische Aspekte des Münchhausen-by-proxy-Syndroms. Institut für forensische Psychiatrie der Freien Universität Berlin 1995.
  207. Günter, M. (90 min.). Die Behandlung psychotischer Jugendlicher in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ev. Fachhochschule für Sozialwesen Reutlingen 1995.
  208. Günter, M. (20 min.). Depressionen im Kindes- und Jugendalter. Fortbildung der Universitätskinderklinik Tübingen 1994.
  209. Günter, M. (90 min.). Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit psychisch auffälligen Jugendlichen im Berufsschulalter. Fortbildungsveranstaltung für Berufsschullehrer in Tübingen 1994.
  210. Günter, M. (60 min.). Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar zum Thema Gewalt gegen Behinderte 1994.
  211. Günter, M. (20 min.). Probleme der Entwicklungsstörungen von Kindern und Jugendlichen bei elterlicher Alkoholerkrankung. Fortbildungsveranstaltung der Universitätskinderklinik Tübingen 1994.
  212. Günter, M. (90 min.). Die stationäre Behandlung autistischer und psychotischer Kinder und Jugendlicher in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.  Ev. Fachhochschule für Sozialwesen Reutlingen 1994.
  213. Günter, M. (45 min.). Die Squiggle-Technik Winnicotts in der ambulanten kinderpsychiatrischen Sprechstunde. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, in Brixen 1993.
  214. Günter, M. (90 min.). Möglichkeiten und Grenzen  des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule/Jugendpsychiatrische Krankheitsbilder und ihre Relevanz für die Schule. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Heiligkreuztal und Riedlingen 1993.
  215. Günter, M. (90 min.). Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen.  Pädagogischer Tag des Kinderheimes Neuhausen und des Caritasverbandes Württemberg 1993.
  216. Günter, M. (90 min.). Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Fortbildungsveranstaltung für hauptberufliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit der Erzdiözese Freiburg, Gütenbach 1993. 
  217. Günter, M. (45 min.). Ambulante forensische Sozialarbeit mit jugendlichen Straftätern. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, in Benediktbeuren 1993.
  218. Günter, M. (45 min.). Die Integration seelisch Behinderter und schwer dissozialer Jugendlicher. Diakonische Werke Himmelsthür Wildeshausen 1992.
  219. Günter, M. (90 min.). Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie juveniler Psychosen im stationären Setting. Humboldt Universität Berlin 1992.
  220. Günter, M. (90 min.). Probleme der Entwicklung von Kindern bei elterlicher Suchterkrankung.  Fortbildung für Gymnasiallehrer, Pädagogischer Tag des Gymnasiums Rottenburg/N. 1992.
  221. Günter, M. (90 min.). Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen  in der Schule/Veränderte Aufgaben der Schule angesichts des Funktionswandels der Familie. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Waldenburg-Hohebuch 1992.
  222. Günter, M. (20 min.). Ambulante forensische Sozialarbeit aus jugendpsychiatrischer Perspektive. Fortbildungsveranstaltung der Universitätskinderklinik Tübingen 1992.
  223. Günter, M. (90 min.). Schulverweigerung, Schulphobie, Schulangst, Suizidalität / Veränderte Aufgaben der Schule angesichts des Funktionswandels der Familie. Fortbildung  für Gymnasiallehrer, Pädagogischer Tag des Kepler-Gymnasiums Tübingen 1992.
  224. Günter, M. (45 min.). Suizid und Suizidversuche im Kindes- und Jugendalter. Fortbildungsreihe der Universitätskinderklinik für Kinderärzte, Tübingen 1992.
  225. Günter, M. (30 min.). Diagnostik und Therapie der Enuresis nocturna aus kinderpsychiatrischer Sicht. Fort-  und Weiterbildungsseminar des Arbeitskreises Kinderurologie in der Urologischen Universitätsklinik Tübingen 1992.
  226. Günter, M. (90 min.). Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Esslingen-Zell 1991.
  227. Günter, M. (90 min.). Ein "neuartiger Einblick in das Seelenleben der Kranken." Hans Prinzhorns Bildnerei der Geisteskranken - Grundlage heutiger gestaltungstherapeutischer Praxis? Hans-Prinzhorn-Klinik, Westfälisches Fachkrankenhaus für Psychiatrie Hemer 1991.
  228. Günter, M. (90 min.). Kinder - Familie - Sucht. Sozialarbeitertag, Weil der Stadt 1991.
  229. Günter, M. (90 min.). Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Möglichkeiten und Grenzen  des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Waldenburg-Hohebuch 1990.
  230. Günter, M. (60 min.). Gestaltungstherapie in der Behandlung psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher - Ein Mittel, sich zueinander in Beziehung zu setzen. Tagung der Akademie Hofgeismar in Zusammenarbeit mit der Spessart-Klinik Bad Orb, Bad Orb 1990.
  231. Günter, M. (90 min.). Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Heiligkreuztal 1989.
  232. Günter, M. (90 min.). Straffälligkeit in der Adoleszenz aus der Sicht des Kinder- und Jugendpsychiaters. Fortbildungstagung des Justizministeriums Baden-Württemberg für Mitarbeiter im Jugendvollzug, Löwenstein 1989.
  233. Günter, M. (90 min.). Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Stuttgart 1988.
  234. Günter, M. (90 min.). Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer im Tagungshaus Liebfrauenhöhe, Ergenzingen 1987.
  235. Günter, M. (60 min.). Die therapeutische Regression in der stationären Psychotherapie psychotischer Jugendlicher. Kinder- und Jugendpsychiatrie Ganderkesee 1986.
  236. Günter, M. (60 min.). Psychotherapie mit Hilfe des Malens: Die Behandlung eines 10jährigen schlafwandelnden Jungen. Kinder- und Jugendpsychiatrie Ganderkesee 1986.
  237. Günter, M. (45 min.). Die Bedeutung des Teams in der Behandlung psychotischer Jugendlicher. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte Brühler Modell in Benediktbeuren 1985.

Fort- und Weiterbildungsseminare

  1. Günter, M. (Seminar 90 min.). Erregung, Abwehr der bedrohlichen „sinnlichen Strömung“ und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten. Seminar zum Vortrag am 8. November 2014 in Hamburg bei der Arbeitsgemeinschaft für integrative Psychoanalyse Hamburg.
  2. Günter, M. (Blockkurs 53 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Ärztekammer Nordwürttemberg, des Klinikum Stuttgart und der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 1: Grundlagen in Freudenstadt 2014.
  3. Günter, M. (Blockkurs 55 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 3: Spezifische Behandlungsansätze in Freudenstadt 2013.
  4. Günter, M. (90 min.). Überall Krokodile. Deprivation, Trennungserlebe und Loyalitätskonflikte bei Kindern. Seminar zum Vortrag auf dem 72. Psychotherapie-Seminar Freudenstadt „Trennung schmerzt – Trennung heilt“ am 29.9.2013.
  5. Günter, M. (90 min.). Fallseminar am Freiburger Psychoanalytischen Seminar am 13.7.2013
  6. Günter, M. (2 x 90 min.). Fallseminar „Scham und Sexualität in der Adoleszenz.“ beim Symposion über Psychotherapie struktureller Störungen der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen, Brixen 2008.
  7. Günter, M. (Blockkurs 8 x 90 min.). Die psychoanalytische Behandlung im frühen Schulalter. Weiterbildungscurriculum für analytische Kinder- und Jugendlichentherapie Wien, 25./26. Januar 2013.
  8. Günter, M. (Blockkurs 55 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 2: Spezifische Störungen in Freudenstadt 2012.
  9. Günter, M. (120 min. Seminar). Adoleszenz im Spannungsfeld zwischen normaler und pathologischer Entwicklung. Vortrag und Seminar bei dem Wohngruppenverbund Pape2 in Hamburg am 24. Mai 2012.
  10. Günter, M. (Seminar zum Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Tübingen für Mitarbeiter des Jugendamtes und der Jugendhilfe am 26. April 2012.
  11. Günter, M. (90 min.). Fallseminar: Spezifische Probleme in der familienrechtlichen Begutachtung. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 2 in Tübingen März 2012.
  12. Günter, M. (Seminar zum Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Freudenstadt für Mitarbeiter des Jugendamtes und Pfegeeltern am 27. Oktober 2011.
  13. Günter, M. (Blockkurs 55 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 1: Grundlagen in Freudenstadt 2011.
  14. Günter, M. (Seminar zum Vortrag, 90 min.). Kinder psychisch kranker Eltern. Weiterbildungsveranstaltung des Landratsamtes Freudenstadt für Mitarbeiter des Jugendamtes und der Jugendhilfe am 11. Oktober 2011.
  15. Günter, M. (180 min.). Aktuelle Probleme im Umgangsrecht. Weiterbildungsseminar der Weiterbildungsakademie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie auf dem 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik in Essen 2011.
  16. Günter, M. (180 min.). Strafrechtliche Begutachtung von Jugendlichen und Heranwachsenden. Weiterbildungsseminar der Weiterbildungsakademie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie auf dem 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik in Essen 2011.
  17. Günter, M. (210 min.). Seminar zum Thema „Erstgespräche mit schwierigen Jugendlichen.“ Tagung der Psychologischen Beratungsstellen und des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Landratsamtes Freudenstadt am 17.2.2011.
  18. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin, 23.-25. September 2010.
  19. Günter, M. (Blockkurs 55 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 3: Spezifische Behandlungsansätze in Freudenstadt 2010.
  20. Günter, M. (Blockkurs 8 x 90 min.). Die psychoanalytische Behandlung im frühen Schulalter. Weiterbildungscurriculum für analytische Kinder- und Jugendlichentherapie Wien, 26./27. Februar 2010.
  21. Günter, M. (210 min.). Seminar zum Thema „Erstgespräche mit schwierigen Jugendlichen.“ Tagung der Psychologischen Beratungsstelle Tübingen und des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Landratsamtes Tübingen am 26.11.2009.
  22. Günter, M. (Blockkurs 50 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 2: Spezifische Störungen in Sulz-Glatt 2009.
  23. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2009.
  24. Günter, M. (180 min.). Begutachtung im Familienrecht. Weiterbildungsseminar der Weiterbildungsakademie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie auf dem 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik in Hamburg 2009.
  25. Günter, M. (4 x 90 min.). Kurs und Fallseminar „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Kölner Institut für Kindertherapie (KIKT) 21.2.2009.
  26. Günter, M. (150 min.). Verletzung des Kindeswohls. Fortbildung für Familienrichter des Landgerichtsbezirks Konstanz in Singen am 18.12.2008.
  27. Günter, M. (150 min.). Verletzung des Kindeswohls. Fortbildung für Familienrichter der Landgerichtsbezirke Hechingen, Tübingen und Rottweil in Hechingen am 10.12.2008.
  28. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Was wollen Sie von mir?“. Diagnostik, Beratung und Therapie mit schwierigen Jugendlichen. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2008.
  29. Günter, M. (210 min.). Begutachtung im Familienrecht. Weiterbildungsseminar der Weiterbildungsakademie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie auf dem Kongress des BKJPP in Bad Homburg am 5.11.2008.
  30. Günter, M. (150 min.). Verletzung des Kindeswohls. Fortbildung für Familienrichter der Landgerichtsbezirke Heidelberg und Mannheim in Heidelberg am 5.11.2008.
  31. Günter, M. (Blockkurs 50 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 1: Grundlagen in Freudenstadt 2008.
  32. Günter, M. (2 x 90 min.). Fallseminar „Therapeutischer Umgang mit schwierigen und traumatisierten Jugendlichen“ beim Symposion über Psychotherapie struktureller Störungen der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen, Brixen 2008.
  33. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2008.
  34. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar „Gewalt in der psychischen Entwicklung“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2008.
  35. Günter, M. (5 x 90 min.) Kurs und Fallseminar „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2008.
  36. Günter, M. (4 x 90 min.). Kurs und Fallseminar „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Kölner Institut für Kindertherapie (KIKT) 2008.
  37. Günter, M. (180 min.). Fallseminar: Spezifische Probleme in der familienrechtlichen Begutachtung. Südwestdeutsches Weiterbildungscurriculum in Forensischer Kinder- und Jugendpsychiatrie Block 2 in Tübingen 2008.
  38. Günter, M. (180 min. Fallseminar zum Vortrag). Traumatischer Objektverlust, psychotische Übertragung und Realitätskontrolle. Was bringt eine psychoanalytisch orientierte Frühbehandlung schwerer juveniler Psychosen? Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft München 2008.
  39. Günter, M. (Blockkurs 50 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 3: Spezifische Behandlungsansätze in Freudenstadt 2007.
  40. Günter, M. (150 min.) Tiefenpsychologische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“
    Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Frankfurt/M. 2007.
  41. Günter, M. (150 min.) Entwicklungs- und beziehungsdynamische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern im Team. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“ Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Frankfurt/M. 2007.
  42. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2007.
  43. Günter, M. (2 x 90 min.) Seminar zu den Themen der Vorträge (Squiggletechnik/Bewältigung/Psychosenbehandlung). Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2007.
  44. Lambert, M., Schimmelmann, B., du Bois, R., Günter, M. (2 x 60 min.) Workshop Behandlungskonzepte für ersterkrankte Jugendliche und junge Erwachsene (mit Psychosen). Tagung „Früherkennung und Frühbehandlung schizophrener Psychosen im Jugendalter – Möglichkeiten und Grenzen“ der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Bern 2007.
  45. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar „Gewalt in der psychischen Entwicklung“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2007.
  46. Günter, M. (5 x 90 min.) Kurs und Fallseminar „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2007.
  47. Günter, M. (Blockkurs 50 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 2: Spezifische Störungen in Sulz-Glatt 2006.
  48. Günter, M. (120 min. Seminar). Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Fortbildungstagung der evangelischen Beratungsstellen in Baden-Württemberg in Gomadingen 2006.
  49. Günter, M. (5 x 90 min.) Kurs und Fallseminar „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2006.
  50. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar „Gewalt in der psychischen Entwicklung“. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau 2006.
  51. Günter, M. (5 x 90 min.) Seminar und Fallseminare „Psychotherapeutische Erstinterviews mit Kindern. Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis“. Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung, Berlin 2006.
  52. Günter, M. (Blockkurs 50 Std.) Psychotherapieweiterbildung der Universität Tübingen für Ärzte in psychodynamischer Psychotherapie, Blockkurs 1: Grundlagen in Sulz-Glatt 2005.
  53. Günter, M. (150 min.) Tiefenpsychologische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“
    Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Hamburg 2005.
  54. Günter, M. (150 min.) Entwicklungs- und beziehungsdynamische Aspekte der Behandlung von jugendlichen Sexualstraftätern im Team. „... sind noch Kinder, doch auch Täter.“ Berufsbegleitende Fortbildung der Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und –vernachlässigung zur Betreuung und Behandlung von sexuell aggressiven Kindern und Jugendlichen in Hamburg 2005.
  55. Günter, M. (180 min. Fallseminar zum Vortrag). Das Schloss des Königs und der Rucksack der Mutter. Was schützt lebensbedrohlich erkrankte Kinder vor Depression und Todesängsten? Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft München 2005.
  56. Günter, M. (90 min. Fallseminar zum Vortrag). „Si se non noverit“ - Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz. Psychoanalytisches Seminar Zürich 2005.
  57. Günter, M. (90 min. Fallseminar zum Vortrag). „Si se non noverit“ - Liebesentwürfe und Lebensentwürfe in der späten Adoleszenz. Psychoanalytisches Seminar Freiburg, Institut der DPV, Freiburg 2004.
  58. Günter, M. (90 min. Seminar zum Vortrag). Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Psychotherapieseminar Rhein-Main, Frankfurt 2004.
  59. Günter, M. (180 min. Seminar zum Vortrag). Winnicotts Squiggletechnik in der Praxis. Symposion der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen „Von der verzauberten Familie zur OPD - Psychodiagnostik in der Kindertherapie, Brixen 2004.
  60. Günter, M. (75 min. Seminar zum Vortrag). Alltagsgestaltung bei stationärer Behandlung von psychotischen Jugendlichen. 3. Fachtagung des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Zentrums Sonnenhof Ganterschwil „Therapie und Pädagogik - Integration und Wechselwirkungen in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie.“Ganterschwil (Schweiz), 2002.
  61. Günter, M. (2 x 90 min. Fallseminar). „Frühe Störungen der sozialen Anpassung, Dissozialität und 'Psychopathie' ". 6. Forensisch-Psychiatrisches Fallseminar des Instituts für Forensische Psychiatrie der FU Berlin in Müritz 2002.
  62. Günter, M. Seminar zum Vortrag: Diagnostische Möglichkeiten der Kinder- und Jugendpsychiatrie bei Suchterkrankungen im Jugendalter, 1 Doppelstunde. Auftaktveranstaltung "Erkennen - Benennen - und dann? Diagnostische Möglichkeiten in der Suchthilfe, Jugendhilfe sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie" der Fachtagungsreihe JugendSuchtHilfe des DPWV in Tübingen.
  63. Günter, M. Seminar zum Vortrag: Identitätsbildung bei Adoleszenten; Handhabung der Übertragung und Gegenübertragung in der psychoanalytischen Arbeit mit Adoleszenten, 1 Doppelstunde. Weiterbildung der Beratungsstelle Tübingen.
  64. Günter, M. Seminar und praktische Übungen zu Krisenintervention, Erstkontakt und therapeutischen Angeboten bei Jugendlichen nach Suizidversuch, 3 Doppelstunden zum Vortrag B 59/60. Fortbildung der Beratungsstellen für Familie und Jugend im Landkreis Heilbronn, Heilbronn 1999.
  65. Günter, M. Jugendgewalt und Delinquenz aus entwicklungspsychologischer und jugendpsychiatrischer Sicht, 1 Doppelstunde zum Vortrag B 57. Tagung der Deutschen Richterakademie „Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht“ in Trier 1998.
  66. Günter, M. Die Beurteilung der Verantwortlichkeit und Schuldfähigkeit von Jugendlichen und Heranwachsenden, 1 Doppelstunde zum Vortrag B 56. Tagung der Deutschen Richterakademie „Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht“ in Trier 1998.
  67. Günter, M. Leitung eines Seminars zur psychoanalytischen Sozialarbeit mit chronisch psychotischen und autistisch-psychotischen jungen Erwachsenen, 2 Doppelstunden. 9. Fachtagung des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit in Rottenburg 1998.
  68. Barth, G., Günter, M. Geschwisterbeziehung in der stationären Therapie, 1 Doppelstunde. 8. Tübinger Kinder- und jugendpsychiatrisches Symposion 1998.
  69. Günter, M. Seminar zur Beendigung stationärer Therapien, 1 Doppelstunde zum Vortrag B 35. 3. Elmeloher Symposion zum Thema „Zeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie“ in Ganderkesee 1998.
  70. Günter, M. Leitung eines Seminars zur psychoanalytischen Sozialarbeit mit chronisch psychotischen und autistisch-psychotischen jungen Erwachsenen, 2 Doppelstunden. 8. Fachtagung des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit in Rottenburg 1996.
  71. Günter, M. Trennung von Kindern und Eltern bei elterlicher Suchterkrankung, 2 Doppelstunden zum Vortrag B38.Tagung der Landesstelle gegen die Suchtgefahren Baden-Württemberg „Kinder von Suchtkranken“, Stuttgart 1996.
  72. Günter, M.  Therapeutische und sonderpädagogische Hilfeangebote bei seelisch kranken Kindern und Jugendlichen/Ambulante psychotherapeutische Arbeit mit Kindern - ein Beispiel aus der Praxis/Aggressivität und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen, 2 Doppelstunden zum Vortrag B37. Pädagogische Hochschule Eßlingen 1996.
  73. Günter, M. Theorie und Praxis der Psychotherapie von Adoleszenten, 6 Doppelstunden. Weiterbildung der Psychologischen Beratungsstelle Tübingen 1995.
  74. König, C. und Günter, M. Therapeutische Geduld und kritischer Augenblick. Die Beendigung der stationären Therapie als Entwicklungsaufgabe, 2 Doppelstunden zum Vortrag A15. XXIV. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Würzburg 1995.
  75. Günter, M. Die Squiggle-Technik Winnicotts in der ambulanten kinderpsychiatrischen Sprechstunde, 1 Doppelstunde zum Vortrag B25. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, Brixen 1993.
  76. Günter, M. Möglichkeiten und Grenzen  des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule/Jugendpsychiatrische Krankheitsbilder und ihre Relevanz für die Schule, 3 Doppelstunden zum Vortrag B24. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Heiligkreuztal und Riedlingen 1993.
  77. Günter, M. Ambulante forensische Sozialarbeit mit jugendlichen Straftätern, 3 Doppelstunden zum Vortrag B21. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, Benediktbeuren 1993.
  78. Günter, M. Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie juveniler Psychosen im stationären Setting, 2  Doppelstunden zum Vortrag B19. Humboldt Universität Berlin 1992.
  79. Günter, M. Probleme der Entwicklung von Kindern bei elterlicher Suchterkrankung, 3 Doppelstunden zum Vortrag B18. Fortbildung für Gymnasiallehrer, Pädagogischer Tag des Gymnasiums Rottenburg/N. 1992.
  80. Günter, M. Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen  in der Schule/Veränderte Aufgaben der Schule angesichts des Funktionswandels der Familie, 3 Doppelstunden zum Vortrag B17. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Waldenburg-Hohebuch 1992.
  81. Günter, M. Schulverweigerung, Schulphobie, Schulangst, Suizidalität/Veränderte Aufgaben der Schule angesichts des Funktionswandels der Familie, 3  Doppelstunden zum Vortrag B15. Fortbildung für Gymnasiallehrer, Pädagogischer Tag des Kepler-Gymnasiums Tübingen 1992.
  82. Günter, M. Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule, 3 Doppelstunden z. Vortrag B12. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Esslingen-Zell 1991.
  83. Günter, M. Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Möglichkeiten und Grenzen  des Umgangs mit auffälligen Jugendlichen in der Schule, 3 Doppelstunden zum Vortrag B9. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Waldenburg-Hohebuch 1990.
  84. Günter, M. Kunst in Bewegung, 2 Doppelstunden zum Vortrag B8. Tagung der Akademie Hofgeismar in Zusammenarbeit mit der Spessart-Klinik Bad Orb, Bad Orb 1990.
  85. Günter, M. Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen, 3 Doppelstunden z. Vortrag B7. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Heiligkreuztal 1989.
  86. Günter, M. Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen, 3 Doppelstunden z. Vortrag B5. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer, Stuttgart 1988.
  87. Günter, M. Verhaltensauffälligkeiten im Berufsschulalter/Psychotherapie und Wiedereingliederung in schulische und berufliche Maßnahmen, 3 Doppelstunden z. Vortrag B4. Fortbildungstagung des Kultusministeriums Baden-Württemberg für Berufsschullehrer im Tagungshaus Liebfrauenhöhe, Ergenzingen 1987.
  88. Günter, M. Infantiler Narzißmus und Ablösungsprobleme bei straffälligen Adoleszenten, 3 Doppelstunden. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, Benediktbeuren 1987.
  89. Günter, M. Die therapeutische Regression als Möglichkeit zur Reifung in der Behandlung psychotischer Jugendlicher, 1 Doppelstunde zum Vortrag A2. 4. Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrisches Symposion 1986.
  90. Günter, M. Die Bedeutung des Teams in der Behandlung psychotischer Jugendlicher, 3 Doppelstunden zum Vortrag B1. Psychotherapieweiterbildung für Kinderärzte, Brühler Modell, Benediktbeuren 1985.
  91. Günter, M., Krautwald, P., Maas, M., Preute, H. und Weiß-Bayer, M. Das Betreuerteam einer Jugendlichenstation als wichtiger Therapiefaktor, 2 Doppelstunden zum Vortrag A1. 2. Viersener Therapietage 1984.

Öffentliche Fachvorträge

  1. Günter, M., Schulmayer, H. (60 min. Vortrag). Computerspiel- und Internetsucht. Vortrag im Rahmen der Reihe „Medizin im Rathaus“ Rathaus am 8. Dezember in Stuttgart.
  2. Günter, M. (60 min. Vortrag). Wenn Du in Schwierigkeiten steckst – Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Vortrag im Rahmen der Reihe „Was euch betrifft …“, Vortragsreihe des Olgahospitals Stuttgart für Schüler am 27.11.2014.
  3. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Moderato Cantabile“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 12. März 2014.
  4. Günter, M. (90 min.). Gewalt im Film: "Batman, Two Faces, Joker und Amokläufer - Organisationsebenen der Gewaltfixierung" Vortrag beim forum psychoanalyse freiburg der Freiburger Psychoanalytischen Institute am 12. Juli 3013.
  5. Günter, M. (90 min. Podiumsdiskussion). Jugendgewalt. Podiumsdiskussion am Stadttheater Konstanz am 1. Juni 2013.
  6. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Only Yesterday“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 23. Januar 2013.
  7. Günter, M. (45 min., Vortrag). Folgen von Gewalt und Traumatisierung bei Kindern. Vortrag im Rahmen der Wiener Vorlesungen im Rathaus der Stadt Wien am 8. März 2012.
  8.  Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Nowhere Boy“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 25. Januar 2012.
  9. Günter, M. (15 min.). Einleitung zum Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ im Sommernachtskino Tübingen am 5. August 2011.
  10. Günter, M. (90 min., Vortrag). Überall Krokodile. Hass und Ohnmacht in der therapeutischen Arbeit mit traumatisierten Kindern. Öffentliche Vortragsreihe der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen in Tübingen am 20. Juli 2011.
  11. Günter, M. (90 min., Vortrag). Gewalt und Entwicklung: Flexible und fixierte Gewaltidentifikationen ausgehend von dem Film “Sleepers”. Vortragsreihe des Instituts für analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie in Hessen e.V. und der Fachhochschule Frankfurt, FB Soziale Arbeit und Gesundheit, Frankfurt 31. Mai 2011.
  12. Günter, M. (90 min. Vortrag). Geordnete Gewalt, unberechenbare Gewalt und Gewalt um ihrer selbst Willen. Formen der Gewaltidentifikation und ihre Bedeutung illustriert am Film „The Dark Knight“. Vortrag in der Vortragsreihe der Bremer Arbeitsgruppe für Psychoanalyse und Psychotherapie „Die Wurzeln des Bösen
    – zum Thema von Aggression und Gewalt“ am 8. April 2011.
  13. Günter, M. (90 min., Vortrag). Gewalt entsteht im Kopf. Vortrag in der Buchhandlung Osiander in Tübingen am 1. März 2011.
  14. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Sleepers“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 26. Januar 2011.
  15. Günter, M. (15 min.) Internetsucht – Einführungsreferat zur Veranstaltung Internet-Sucht – ein Problem ohne Altersgrenze der Bezirksärztekammer Südwürttemberg in Tübingen am 29.September 2010.
  16. Günter, M. (10 min.) Die Folgen sexueller Gewalt gegen Kinder aus kinder- und jugendpsychiatrischer Perspektive. Kurzvortrag bei der Podiumsveranstaltung des Instituts für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen über sexuelle Gewalt gegen Kinder in Institutionen am 22. Juni 2010.
  17. Günter, M. (45 min.). Warum werden manche Menschen aggressiv und böse? Vortrag im Rahmen der Kinderuni der Universität Tübingen am 14.7.2010 in Ebhausen.
  18. Günter, M. (90 min.). Sexualität und Gewalt im Generationenverhältnis. Warum halten wir Jugendliche für gefährlich? Vortrag in der Vortragsreihe der Bremer Arbeitsgruppe für Psychoanalyse und Psychotherapie „Das Verhältnis der Generationen im Wandel – Psychoanalytische Perspektiven“ am 5. Februar 2010.
  19. Günter M. (90 min.). Wenn Jugendliche töten. Vortrag am Bildungszentrum Konstanz der Erzdiözese Freiburg am 22.10.2009 in Konstanz.
  20. Günter, M. (15 min.). Spiel – Kreativität – Entwicklung. Sommerakademie der Begabtenförderung „Talent im Land Baden-Württemberg der Robert-Bosch-Stiftung und der Landesstiftung Baden-Württemberg in Überlingen am 4. August 2009.
  21. Günter, M. (90 min.). Entwicklungsbeeinträchtigungen, soziale Realität und Gruppenprozesse bei gewalttätigen Jugendlichen in Ost und West. Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Reihe „Psychoanalytiker reden mit …“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen in Tübingen am 15.7.2009
  22. Günter, M. (45 min.). Warum werden manche Menschen aggressiv und böse? Vortrag im Rahmen der Kinderuni des Schwäbischen Tagblatts und der Universität Tübingen am 14.7.2009 in Tübingen.
  23. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion) „Dark Knight“ Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 13. Mai 2009.
  24. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Zabriskie Point“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 2008.
  25. Günter, M. (90 min.). Un-Heimliche Gewalt. Die Bedeutung von Gewaltfantasien für die seelische Entwicklung. Vortrag am Deutsch-Amerikanischen Institut in Heidelberg 2008.
  26. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Dogville“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 2008.
  27. Günter, M. (10 min. Vortrag, Moderation der Diskussion). „Out of Rosenheim“. Vorstellung des Films im Rahmen der Reihe „Film und Psychoanalyse“ der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen der DPV 2007.
  28. Günter, M. (90 min.). Angst bei Kindern und Jugendlichen. Öffentliche Vortragsreihe des Stadtelternbeirats Frankfurt am Main 2006.
  29. Günter, M. (90 min.) Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) - Risikofaktor, Erkrankung oder Modediagnose? Öffentliche Vortragsreihe der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Tübingen.
  30. Günter, M. (90 min.) Un-Heimliche Gewalt. Die Bedeutung von Gewaltfantasien für die seelische Entwicklung. Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen 2006.
  31. Günter, M. (90 min.). Un-Heimliche Gewalt. Entwicklungsfördernde und entwicklungshemmende Faktoren von Gewalt im Jugendalter. Vortrag auf den Fachtagen anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Gustav-Werner-Stiftung in Freudenstadt 2005.
  32. Günter, M. (90 min.) Bewegung und psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Sportinstitut der Universität Tübingen 2005.
  33. Günter, M. (90 min.). Bewegung und psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Uhlandgymnasium Tübingen 2005.
  34. Günter, M. (90 min. Podiumsdiskussion). Was ist eigentlich normal? Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mit Kindern leben“ in Tübingen 2004.
  35. Günter, M. (90 min.). Bewegung und psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bewegte Eltern - Bewegte Schule an der Volkshochschule Stuttgart 2004.
  36. Günter, M. (90 min.). Bewegung und psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bewegte Eltern - Bewegte Schule an der Volkshochschule Pfullingen 2004.
  37. Günter, M. (90 min.). Bewegung und psychosoziale Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bewegte Eltern - Bewegte Schule an der Volkshochschule Bad Urach 2004.
  38. Günter, M. (90 min.). Psychische Auffälligkeiten von Kindern im Vorschulalter. Vortrag im Evangelischen Martinskindergarten Tübingen 2003.
  39. Günter, M. (90 min.). Angst bei Kindern und Jugendlichen. Vortrag im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade mit dem Thema „Warum habt ihr Angst?“, Rottenburg 2002.
  40. Günter, M. (90 min.). Ängste bei Kindern. Vortragsreihe der Psychologischen Beratungsstelle Tübingen, Tübingen 2000.
  41. Günter, M. (15 min.). Familienphasen und Lebenswirklichkeit - Thesen zum Verhältnis von familiärer und öffentlicher Erziehung. Einführungsreferat zur Podiumsdiskussion des Bundeselternverbandes Kindertageseinrichtungen auf der interschul-didacta in Stuttgart 1999.
  42. Günter, M. (90 min.). Gewalt gegen das Kind - Gewalt von Kindern. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu Gewalt und Aggression bei Kindern und Jugendlichen. Volkshochschule Baar, Donaueschingen 1997.
  43. Günter, M. (90 min.). Sorgerechts- und Umgangsrechtsbegutachtung. Landesverband Dialog in Tübingen 1996.
  44. Günter, M. (90 min.). Kindliche Verhaltensstörungen. Volkshochschule Baar, Donaueschingen 1996.
  45. Günter, M. (60 min.). Ursachen von Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Expertenhearing des Arbeitskreises Gewalt der Stadt Herrenberg 1995.
  46. Günter, M. (90 min.). Gewalterfahrung und Gewaltdarstellung in Familie und Gesellschaft. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu Angst, Gewalt und Aggression bei Kindern und Jugendlichen. Vortragsreihe der Christusgemeinde Korntal 1995.
  47. Günter, M. (90 min.). Aggression und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Fortbildungsreihe der Familienbildungsstätte Filderstadt 1994.
  48. Günter, M. (90 min.). Gewalterfahrung und Gewaltdarstellung in Familie und Gesellschaft. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu Gewalt und Aggression bei Kindern und Jugendlichen. Vortragsreihe der Katholischen Akademie Trier zum Thema Gewalt und Medien 1994.
  49. Günter, M. (Kurzreferat). Außerfamiliäre Erziehung als Chance für das Kind und die Familie. Podiumsdiskussion "20 Jahre Tagesmütterverein. Damals - heute - morgen“, Reutlingen 1993.
  50. Günter, M. (Kurzreferat). Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Podiumsdiskussion des Theaters in der Altstadt Stuttgart 1993.
  51. Günter, M. (90 min.). Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Psychodynamische und entwicklungspsychologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Phänomen. Vortragsreihe der Martin-Luther-Gemeinde Stuttgart-Sillenbuch 1993.
  52. Günter, M. (90 min.). Das hyperkinetische Kind: Diagnose und Behandlungsmethoden. Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Schwarzwald-Baar, Donaueschingen 1989.
  53. Günter, M. (90 min.). Schulprobleme aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Veranstaltungsreihe der Volkshochschule Ludwigsburg 1988

Zahlreiche Interviews und Stellungnahmen...

sowie Darstellungen der Forschungsergebnisse und Tagungsaktivitäten in Fernsehen (SWR, WDR, ARD, ZDF u.a.) und Hörfunk (ca. 100).

Lehrtätigkeit

Lehrveranstaltungen

Fortlaufende Lehrveranstaltungen

Vorlesung    
SS 2010 Organisation der Vorlesungsreihe „Gewalt in Literatur, Film und Computerspiel“ im Studium generale der Universität Tübingen und 4 Vorlesungen zum Thema „Gewalt im Film“.  
SS 2006 Organisation der Vorlesungsreihe „Die Aktualität des Unbewussten. Zu Freuds 150. Geburtstag“ im Studium generale der Universität Tübingen und Vorlesung zum Thema „Das Unbewusste, die Krankheit und der Tod. Verleugnung und Fantasiebewältigung bei Kindern.“  
SS 2004 Vorlesung im Studium Generale „Kinder verstehen und unterstützen“: Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom  
Seit 2007 Vorlesung Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter und Vorlesung ADHS im Rahmen der Pädiatrischen Hauptvorlesung 0,25 SWS
Seit 1989 Allgemeine und Spezielle Kinder- und Jugendpsychiatrie (Hauptvorlesung) 1 SWS
Seminare    
Seit 2009 Psychoanalytische Entwicklungspsychologie und Fragen der Behandlungstechnik von Kindern und Jugendlichen (am Institut für Psychoanalyse) 0,5 SWS
SS 2006 Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie 1 SWS
2002-2005 Familientherapeutische Ansätze in der Psychoanalyse (am Institut für Psychotherapie) 0,3 SWS
2000-2002 Psychoanalytische Entwicklungspsychologie und Fragen der Behandlungstechnik von Adoleszenten (am Institut für Psychoanalyse) 0,5 SWS
1999-2005 Forschungskolloquium 1 SWS
1997-2005 Rorschach-Diagnostik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie 2 SWS
Seit 1993 Kinder- und jugendpsychiatrische Gutachtenkonferenz 1 SWS
Seit 1993 Kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanzkonferenz 1 SWS
1991-2005 Seminar zu aktuellen Themen der Kinder- und Jugendpsychiatrie 1 SWS
1988-2010 Kasuistisches kinder- und jugendpsychiatrisches Seminar für Mediziner, Psychologen, Diplompädagogen 0,5 SWS
1985-1995 und seit 2010 (jedes 2. Semester) Kinder- und jugendpsychiatrisches Seminar für Sozialpädagogen (Interdisziplinäres Seminar in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Erziehungswissenschaft) 2 SWS
1985-2009 Kinder- und Jugendpsychiatrie für Studenten der Heilpädagogik 0,5 SWS

Interdisziplinäre Seminare

2001 Beteiligung am klinisch-ethischen Seminar im Rahmen des Tüklis-Modellversuchs zur klinischen Ausbildung (gemeinsam mit Dr. Marckmann, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin) 0,5 SWS
2001 Der Fall Ellen West. Interdisziplinäres Seminar mit dem Institut für Geschichte der Medizin im Rahmen des Tüklis-Modellversuchs zur klinischen Ausbildung (gemeinsam mit Prof. Dr. Hirschmüller, Institut für Geschichte der Medizin) 1 SWS
1998 Der akute Bauch bei Kindern. Interdisziplinäres Seminar im Rahmen des Tüklit-Modellversuchs zur klinischen Ausbildung 0,5 SWS
1996 Forensisches kinder- und jugendpsychiatrisches Blockseminar (Blockseminar am Erziehungswissenschaftlichen Institut der Universität Innsbruck) 1 SWS
1995 Seminar: Zur Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Tübingenv(gemeinsam mit PD Dr. Hirschmüller, Institut für Geschichte der Medizin) 0,5 SWS
1992 Seminar: Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie juveniler Psychosen (Blockseminar am Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt Universität Berlin) 0,5 SWS
1986 Seminar: Der falsch vermessene Mensch. Zur Kritik positivistischer Erkenntnismethoden in Biologie und Medizin (gemeinsam mit PD Dr. Schlegel, Fakultät f. Biologie) 2 SWS

Prüfungstätigkeit

  • an der Universität Tübingen im Rahmen des medizinischen Staatsexamens, der Promotion (Dr. med., Dr. sc. hum., Dr. phil.), der Diplomprüfung für Psychologen und der Diplomprüfung für Diplompädagogen;
  • an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg (Außenstelle Reutlingen), bei der Lehramtsprüfung für Sonderschullehrer;
  • am Seminar für Heilpädagogik Tübingen bei der staatlichen Abschlussprüfung.

Fort- und Weiterbildungsseminare

Leitung von mehr als 50 mehrstündigen Weiterbildungsseminaren bei:

  • verschiedenen kinder- und jugendpsychiatrischen Kongressen und Symposien.
  • Weiterbildungscurriclum Psychodynamische Psychotherapie der Universität Tübingen
  • Lindauer Psychotherapiewochen
  • Psychotherapieweiterbildungen für Kinderärzte, Brühler Modell in Benediktbeuren und in Brixen.
  • Fortbildungstagungen des Kultusministeriums Baden-Württemberg und anderen Lehrerfortbildungen.
  • einer Tagung der Landesstelle gegen die Suchtgefahren Baden-Württemberg.
  • Tagungen der Deutschen Richterakademie Trier und Wustrau und der Akademie Hofgeismar.
  • der Pädagogischen Hochschule Esslingen.
  • Dem Evangelischen Zentralinstitut für Familienberatung in Berlin
  • Psychologischen Beratungsstellen.
  • u.a.

Lehrtätigkeit an Krankenpflegeschulen

2002-2005
Kinder- und jugendpsychiatrische Krankheitslehre für Pflege- und Erziehungspersonal in der Fachweiterbildung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie. (Weiterbildungseinrichtung der baden-württembergischen Kinder- und Jugendpsychiatrien).

1986-1995
Kinder- und Jugendpsychiatrie für Krankenschwestern in der Weiterbildung zur Fachschwester für Psychiatrie (Psychiatrische Universitätsklinik Tübingen).