Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten

Gefäßerkrankungen

Im Rahmen des interdisziplinären Gefäßzentrums des Katharinenhospitals ist die Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten in die Behandlung von speziellen Gefäßkrankheiten sowie bei der Implantation von endovaskulären Stent-Prothesen insbesondere im Bereich der Halsschlagader einbezogen.

Weitere Schwerpunkte sind die nicht-invasive Diagnostik von arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen mittels Farbduplexsonographie. Zum Krankheitsspektrum gehören die periphere arterielle Verschlusskrankheit aufgrund von Arteriosklerose ebenso wie entzündliche Gefäßkrankheiten in ihren diversen Lokalisations- und Manifestationsformen sowie venöse Thrombosen und Lungenembolien.

Das Katharinenhospital ist Anlaufstelle für Patienten mit Erweiterungen (Aneurysmen) und Wandeinrissen (Dissektionen) der Körperschlagader (Aorta), die je nach Erfordernis minimal-invasiv (endovaskulär) oder operativ im Gefäßzentrum versorgt werden können.

Im Rahmen des wöchentlich stattfindenden Gefässkolloquiums aller am Gefäßzentrum beteiligten Kliniken wird die für den Patienten optimale Therapie eingeleitet.