Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Transplantationschirurgie

Qualitätsmanagement für Patientensicherheit

Mikroskop

Das Gefäßzentrum nimmt an verschiedenen Maßnahmen zur Qualitätssicherung teil, etwa an den Qualitätsprogrammen "Carotis-Chirurgie" der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) und "Abdominelles Aortenaneurysma" der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG):

  • Qualitätssicherungsprojekt Halsschlagader-Chirurgie (BQS 2016): Mindestmengenüberschreitung Halsschlagader-OP (gefordert: 20 OPs), erbracht: 254 Carotis-OPs  (BW-Fallzahl: 2.925)
  • OP in Lokalanästhesie: 97% (in BW: 40%)
  • OP als Eversions-TEA (OP ohne Fremdmaterial als biologische Rekonstruktion): 82% (in BW: 41%)
  • Qualitätssicherungsprojekt Bauchaorten-Aneurysma (BAA)-Chirurgie (DGG): Mindestmengenüberschreitung BAA-OP (gefordert: 20 OPs), erbracht: 163 OPs
  • Leiter der Arbeitsgruppe Gefäßmedizin (GeQiK Baden-Württemberg)

Zertifikate

  • Zertifiziertes Gefäßzentrum  (erteilt von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie, seit 08/2005; zuletzt rezertifiziert in 2013 für den Zeitraum bis 08/2016)
  • Zertifikat Endovaskulärer Spezialist (erteilt von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie, seit 06/2008)
  • Fortbildungszertifikat

Qualitätsbericht

Seit dem Erfassungsjahr 2012 werden keine Qualitätsberichte mehr als PDF-Dokument erstellt. Stattdessen liefern wir alle relevanten Zahlen, Daten und Fakten an eine zentrale Annahmestelle, die die Daten für Patienten auf Internetportalen aufbereitet. Die Daten sind z.B. auf den Seiten der "Weissen Liste" der Bertelsmannstiftung einzusehen.

> Qualitätsdaten der Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Transplantationschirurgie