Abstammungsbegutachtungen

Rechtliche Grundlagen

Der Deutsche Ärztetag und die zuständigen Fachgesellschaften haben eine Empfehlung abgegeben, wonach lediglich bei Vorliegen einer schriftlichen Einverständniserklärung aller beteiligten Personen ein solcher Test durchgeführt werden sollte. Die Entnahme von Probenmaterial ohne eine schriftliche Einverständniserklärung beider Sorgeberechtigten und somit ohne deren Wissen kann als Körperverletzung oder Verletzung des informellen Selbstbestimmungsrechts gewertet und dementsprechend geahndet werden.

Eine Abstammungsbegutachtung wird demnach nur bei vorliegendem Einverständnis aller untersuchter Personen (beziehungsweise des gesetzlichen Vertreters) durchgeführt. Die Untersuchungskosten werden weder von einer gesetzlichen noch von einer privaten Versicherung übernommen, es erfolgt eine Privatabrechnung.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne Herr Dr. Techel unter Telefon 0711 278-34918.