Arbeiten im Klinikum

Leistungen & Angebote

Arbeitszeit

Neben der klassischen Vollzeitbeschäftigung gibt es Teilzeitmodelle aller Art – von täglich genau festgelegten Arbeitsstunden bis hin zu einzelnen Arbeitstagen. In unserer elektronischen Dienstplanlösung SP-Expert sind alle Mitarbeitende erfasst, die in Schichtbereichen arbeiten und sich deshalb an festgelegte Dienstpläne halten müssen. Überstunden können entweder in Freizeit ausgeglichen oder ausgezahlt werden. Eine Besonderheit ist die "Einspringzulage": Wer kurzfristig an einem Tag arbeitet, der für ihn eigentlich als freier Tag geplant war, bekommt dafür ein entsprechendes Entgelt zusätzlich angerechnet.

Betriebliche Altersvorsorge

Auch um Ihre Altersversorgung kümmern wir uns. Als Arbeitgeber finanziert das Klinikum Stuttgart den größten Teil einer Betriebsrente, die über die Jahre hinweg zu einer nennenswerten Sicherung der Altersversorgung beitragen kann. Der Arbeitgeberanteil beträgt derzeit (Stand 2019) 5,75 Prozent, der Arbeitnehmeranteil nur 0,55 Prozent bezogen jeweils auf das Gesamtbrutto (Monatsgehalt plus evtl. Zulagen). Die Zusatzversorgungskasse (ZVK) bietet nach einer Mindestversicherungszeit von 60 Monaten einen umfassenden Versicherungsschutz. Sie zahlt übrigens nicht nur im Alter, sondern auch bei voller oder teilweiser Erwerbsminderung sowie im Todesfall. In welcher Größenordnung Rentenansprüche durch die Zusatzversorgung erreicht werden können, erfahren Sie auf der Website der ZVK.

Bildungsangebote

Die Personalentwicklung im Klinikum Stuttgart bietet den Mitarbeitenden innovative Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten, z.B. durch ein ambitioniertes Fortbildungsprogramm mit über 400 Seminaren, auch im E-Learning-Setting, der Führungskräfte- und Teamentwicklung und maßgeschneiderten Personalentwicklungs-Instrumenten.

» Bildungsprogramm

CIRS

Mit CIRS als Meldesystem für kritische Vorfälle verbessert das Klinikum Stuttgart die Sicherheit der Patienten. Ziel ist es, gefährliche Schwachstellen rechtzeitig zu erkennen, bevor daraus Fehler entstehen, die Patienten gefährden könnten.

Dazu werden die Meldungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Experten der klinikumsinternen „Arbeitsgruppe Qualität und Sicherheit“ ausgewertet, auf ihr Gefährdungspotential untersucht und in die betroffenen Bereiche rückgemeldet. Somit wird CIRS als Lern-Instrument und zur kontinuierlichen Verbesserung der Patientensicherheit genutzt.

Fachbibliotheken

Das Medienangebot an den zwei Klinikumsstandorten umfasst viele Medieneinheiten, neben Büchern auch audiovisuelle Medien, Fachzeitschriften, wissenschaftliche Datenbanken, Informationsportale und vieles mehr. Alle Medieneinheiten sind in einem elektronischen Bestandskatalog erfasst, verwaltet und verschlagwortet. Auf diesen Index können alle Mitarbeiter über das Intranet zugreifen.

Firmenticket

Die Landeshauptstadt Stuttgart beteiligt sich mit einem Fahrtkostenzuschuss am VVS-FirmenTicket-Abo. Den Zuschuss können alle städtischen Beschäftigten erhalten, die in einem Arbeits-, Beamten- oder Ausbildungsverhältnis zur Landeshauptstadt Stuttgart von mindestens zwei Monaten Dauer stehen.

Gesundheitskurse

Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist wichtig, deshalb bietet des Klinikum vergünstigte und auch kostenlose Seminare und Kurse z.B. zur Bewegung und Entspannung, Rückenfitness oder Total Body Work Out an.

Ideenmanagement

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen sich mit innovativen Ideen an der Weiterentwicklung des Klinikums. So wird das große Spezial- und Erfahrungswissen von rund 7.000 Kolleginnen und Kollegen genutzt und besonders gute Ideen mit attraktiven Geldprämien ausgelobt.

Kostenbeteiligung bei externen Fortbildungen

Auf Antrag wird eine Freistellung von der Arbeitszeit gewährt. Nach Prüfung kann eine teilweise oder vollständige Kostenübernahme für Kongresse, Seminare, Weiterbildungen erfolgen.

Lebenszeitkonten

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können während Ihrer Arbeitszeit auf eine Vergütung von geleisteter Mehrarbeit (soweit diese zur Auszahlung kommt) bzw. auf Entgeltbestandteile (laufende Bezüge oder Sonderzahlungen) verzichten, um diese später als Zeit für eine Freistellung nutzen zu können. Die eingebrachten und angesammelten Werte werden gemäß dem aktuellen Stundenlohn in Geld umgerechnet und können später für eine Teilzeit- oder Vollzeit-Freistellungsdauer verwendet werden. Das ZeitWertKonto dient zur vollständigen oder teilweisen Arbeitsfreistellung von mehr als einem Monat für:

  • einen vorgezogenen Ruhestand,
  • eine Arbeitsreduzierung als Teilzeitarbeit (auch Altersteilzeit),
  • eine Pflegezeit bei erkrankten Familienangehörigen oder
  • eine berufliche Qualifizierungsmaßnahme.

Wissenschaft und Projektarbeit (HubertDa/ PAWEL/ iidemM)

Das Klinikum Stuttgart verfügt mit nahezu allen medizinischen Fachdisziplinen und einem der größten Pädiatrischen Zentren Deutschlands über ein enormes Potenzial zur Durchführung klinischer Studien und wissenschaftlicher Tätigkeiten. Projekte und Innovationen werden berufsgruppenübergreifend begleitet. So z.B. die Projekte HuBerTDa und iiDemM. Auch die PAWEL-Studie (gehört zu den aktuellen Studien im Klinikum, an denen sich wissenschaftlich Mitarbeitende und Study Nurses beteiligen).

» Weitere Informationen