Zu den Inhalten springen
Wir bauen für unsere Patienten
Baudokumentation und Baublog
Teilprojektgruppe Medizintechnik

Medizintechnik für den Neubau

Verschiedene Teilprojektgruppen unterstützen das Kernprojektteam bei der Vorbereitung für eine reibungslose Inbetriebnahme unseres Neubaus. Das Teilprojekt 12 setzt sich aus Mitarbeitern des Fachbereichs Medizintechnik zusammen.

Der Fachbereich Medizintechnik begleitet und berät die Verantwortlichen für das Neubauprojekt von Olgahospital und Frauenklinik bereits seit den ersten Planungen – unter anderem, weil eine Vielzahl von Medizinprodukten aus dem Bestand von Frauenklinik und Olgahospital übernommen wird. Die Teilprojektgruppe 12 unterstützt die klinischen Anwender beispielsweise durch die Bereitstellung umfangreicher Unterlagen – anhand dieser kann festgelegt werden, welche Medizinprodukte zu welchem Zeitpunkt in den Neubau umgezogen werden müssen. Aus den gewonnenen Daten werden dann gerätegenaue Start-Zielpunktlisten generiert.

In der Errichtungsphase inventarisiert die Teilprojektgruppe auch die neu in das Projekt gelieferten Medizinprodukte; gemeinsam mit Planer und Bauherrenvertreter wird die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen festgestellt. Die Medizintechnik wirkt dabei auch bei der Parametrierung von Geräten, z.B. für die Patientenüberwachung, mit und stellt in Zusammenarbeit mit dem Teilprojekt 13 (Informationstechnik) die Anbindungen an die EDV-Systeme des Klinikums sicher.

Während der Umzugs-/Inbetriebnahmephase wird die Aufnahme des Regelbetriebs zudem durch einen fokussierten first-line-service unterstützt – damit der Start im neuen Gebäude auch von technischer Seite aus reibungslos und nach allerhöchsten Sicherheitsstandards vonstattengehen kann.

Frage an Torsten Brick von der Teilprojektgruppe: Was ist für Sie die größte Herausforderung?
„Das Neubauprojekt ist außerordentlich geräteintensiv und zugleich im Gerätespektrum sehr breitbandig. Die größte Herausforderung ist es, die daraus resultierenden Aufgaben weit vorausschauend so zu terminieren, dass keine kritischen Engpässe entstehen und zu den Umzugszeitpunkten alle vorbereitenden Leistungen erbracht sind.“