Zu den Inhalten springen
Wir bauen für unsere Patienten
Baudokumentation und Baublog
21. September 2015

Strahlentherapie im modernen Neubau

Seit Ende 2013 wuchs aus der Baugrube an der Kriegsbergstraße das unterirdische Gebäude der neuen Strahlentherapie, auf deren Dach Anfang 2015 zudem eine Modulklinik errichtet wurde. Im Juli 2015 zog die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie dann in den modernen Neubau ein. Hier stehen mit einem zusätzlichen Gerät vier Linearbeschleuniger zur Verfügung, die eine sehr schonende Behandlung aller Krebserkrankungen erlauben.

Der Einbau der neuen Linearbeschleuniger und der Umzug der bereits vorhandenen Linearbeschleuniger begann im Februar 2015 und wird aufgrund der Komplexität der hochmodernen Geräte erst im Dezember mit dem Betriebsbeginn des vierten Behandlungsgerätes abgeschlossen sein.

Im neuen Gebäude der Strahlentherapie stehen rund 1.300 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Obwohl als unterirdisches Gebäude konzipiert müssen Patienten und Mitarbeiter nicht auf natürliches Licht verzichten. Über Lichthöfe und durch das leicht abschüssige Gelände werden die Räume mit Tageslicht versorgt.  Im ebenfalls neuen Modulklinikbau, der über der Strahlentherapie errichtetet wurde, verfügt die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie über zwei direkt angeschlossene und sehr komfortabel ausgestattete Krankenstationen mit zahlreichen Einzelzimmern. Hier können Patienten während der laufenden Strahlentherapie auch chemo- und immuntherapeutisch unter Vermeidung langer Wege optimal versorgt werden.

Damit verfügt die Strahlentherapie des Klinikums Stuttgart über optimale Voraussetzungen für eine radioonkologische Patientenversorgung auf höchstem Niveau. Die hochmodernen Linearbeschleuniger erlauben auch in schwierigen Situationen eine äußerst präzise Bestrahlung bei maximaler Schonung des umliegenden Gewebes. Ein computergesteuertes Nachladegerät zur Kontaktbestrahlung (sog. Afterloading) und eine Einrichtung zur Implantation radioaktiver Seeds ergänzen die Therapiemöglichkeiten.

Neuartiges Sicherheits- und Informationssystem

Um die Abläufe während der ambulanten Therapie für die Patienten so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten, wird in der neuen Strahlentherapie der Klinik ein neuartiges Sicherheits- und Informationssystem des Mannheimer Unternehmens Opasca eingesetzt. Im Wartezimmer erhalten die Patienten aktuelle Informationen rund um ihre Strahlentherapie und werden bei Verzögerungen umgehend über den Beginn ihrer Behandlung informiert. Im Behandlungsraum sorgen farbiges Lichtambiente und die eingespielte Lieblingsmusik des Patienten oder ein mitgebrachtes Hörbuch für Ablenkung und eine angenehme Atmosphäre. Gleichzeitig unterstützt das Opasca-System die Mitarbeiter der Strahlentherapie bei der Terminplanung und allen Abläufen. Ein videogestütztes Sicherheitssystem sorgt zudem dafür, dass Mitarbeiter, Patienten und Begleitpersonen keiner unkontrollierten Strahlung ausgesetzt sind.