Zu den Inhalten springen
Wir bauen für unsere Patienten
Baudokumentation und Baublog
03. August 2015

Ja zum zweiten Bauabschnitt des Zentralen Neubaus am KH

Mit Haus F hat der Gemeinderat einen wichtigen Baustein für die Erneuerung des Klinikums Stuttgart auf den Weg gebracht - Gesamtkosten von rund 127 Millionen Euro.

Entwurf: Arcass Freie Architekten BDA | Urheber: sander.hofrichter architekten GmbH

Der Gemeinderat hat dem zweiten Bauabschnitt des Zentralen Neubaus (ZNB) für das Klinikum Stuttgart am Standort Mitte am Mittwoch, 29. Juli, einstimmig zugestimmt. Damit kann der nächste Schritt zur strukturellen und medizinischen Neuordnung des Klinikums mit der Konzentration auf zwei Standorte erfolgen. Die Gesamtkosten für Haus F an der Kriegsbergstraße sowie die daran anschließende Verbindungshalle zu den angrenzenden Gebäuden belaufen sich nach derzeitigen Berechnungen auf rund 127 Millionen Euro. Die Krankenhausleitung dankt dem Gemeinderat für die Unterstützung.

Das Haus F bietet auf neun Ebenen ober- und unterirdisch über 16.000 Quadratmeter Nutzfläche. Neben dem neuen Haupteingang für den gesamten Klinikums-Standort Mitte sind hier die Funktions- und Interventionsräume für folgende Bereiche vorgesehen:

  • Diagnostische und Interventionelle Radiologie, 
  • Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, 
  • Strahlentherapie und Radioonkologie,
  • Intensivmedizin, 
  • Hämatologie und Onkologie mit Stuttgart Cancer Center,
  • Herz- und Gefäßkrankheiten,
  • Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie und Pneumologie,
  • viergeschossige Verbindungshalle zur Anbindung angrenzender Klinikgebäude sowie der Strahlentherapie im zweiten Untergeschoss,
  • Technikzentralen und Serviceeinrichtungen.

Mit den Bauarbeiten wird, nach Abriss zweier bestehender Klinikgebäude, voraussichtlich Anfang 2016 begonnen. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2018 geplant. Noch vor Abschluss dieser Arbeiten soll im Rahmen des Zentralen Neubaus damit begonnen werden, die hinter Haus F und dem heutigen Katharinenhof liegenden Bestandgebäude grundlegend zu sanieren und umzubauen. Den Abschluss des ZNB setzt dann der Abriss und Neubau des Katharinenhof-Komplexes, wo sich aktuell der Haupteingang des Klinikums befindet.

gebäudeplan Katharinenhopsital