Zu den Inhalten springen
Wir bauen für unsere Patienten
Baudokumentation und Baublog
6. März 2017

Grundsteinlegung für den Neubau Haus F

Mit der Grundsteinlegung für den Neubau von Haus F am Standort Katharinenhospital haben am Montag (06. März 2017) der Minister für Soziales und Integration, Manne Lucha, und Oberbürgermeister Fritz Kuhn den letzten großen Bauabschnitt für die bauliche und medizinische Neuordnung des Klinikums Stuttgart auf den Weg gebracht.

Bis Herbst 2019 soll der Neubau auf dem Gelände des Katharinenhospitals fertig gestellt sein. Das Gebäude bietet dann auf neun Ebenen und insgesamt mehr als 16.000 Quadratmetern Nutzfläche Platz für Funktions- und Interventionsräume für  folgende medizinischen Bereiche: Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie, Intensivmedizin, Herz- und Gefäßkrankheiten, Gastroenterologie und Pneumologie sowie eine Hämatologische Spezialstation. Im Neubau sind künftig auch die zentrale Aufnahme, Ambulanzen von Anästhesie und Zentrum für operative Medizin sowie fünf weitere Patientenstationen untergebracht. Neben dem zukünftigen Haupteingang für den kompletten Standort Mitte des Klinikums Stuttgart wird das neue Gebäude auch eine viergeschossige Verbindungshalle beherbergen, die als Zugang zu den angrenzenden Klinikgebäuden dienen wird. Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich nach derzeitigen Berechnungen auf rund 127 Millionen Euro. Der Neubau wird von der BAM Deutschland AG als Generalübernehmer errichtet.

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sagte: „Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam den Grundstein für den Neubau legen können. Es ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der strukturellen und medizinischen Neuordnung des Klinikums Stuttgart, der ohne Landeszuschüsse in diesem Umfang wohl nicht möglich gewesen wäre. Durch unsere Förderung unterstützen wir die Kliniken im Land dabei, die hohe Qualität der medizinischen Versorgung auch in Zukunft sicherzustellen. Die Landesregierung hat den Anspruch, die Krankenhausplanung im Land insgesamt zukunftsweisend voranzutreiben.“ Das Land unterstütze auch den Neubau und habe bereits vorab eine Planungsrate in Höhe von sechs Millionen Euro gewährt. Der Gesamtumfang der Landesförderung werde nach Prüfung der Unterlagen noch in diesem Jahr bekanntgegeben, so Lucha.

„Mit dem Neubau investiert die Landeshauptstadt Stuttgart als Träger, gefördert durch das Land Baden-Württemberg ,in die Leistungsfähigkeit und die medizinische Kompetenz des Klinikums Stuttgart“, betonte Oberbürgermeister Fritz Kuhn. „Damit stärken wir nachhaltig den Gesundheitsstandort Stuttgart und gleichzeitig auch die Zukunftsfähigkeit von Stadt und Region. Denn Gesundheitsdienstleistungen sind ein wichtiger Standortfaktor, um qualifizierte Mitarbeiter und Unternehmen am Standort zu halten und für sie auf Dauer attraktiv zu bleiben.“

Der Geschäftsführer des Klinikums Stuttgart, Reinhard  Schimandl, dankte Stadt und Land für die Unterstützung. Denn die Investitionen in die Zukunft einer hochmodernen Patientenversorgung sind gut angelegt. So bietet das Klinikum Stuttgart als Krankenhaus der Maximalversorgung mit seinen 50 Kliniken und Instituten für die medizinische Versorgung der Menschen in Stuttgart und der Region eine hohe Spezialisierung und ein umfassendes Leistungsspektrum in nahezu allen medizinischen Fachdisziplinen. Sie decken von der vorgeburtlichen Diagnostik und intensivmedizinischen Versorgung Frühgeborener über alle Spezialdisziplinen der Kinder- und Erwachsenenmedizin bis zu den Erkrankungen des Alters, psychische Erkrankungen oder Palliativmedizin das gesamte Spektrum moderner Hochleistungsmedizin ab.

Inhalt der Kupferhülse für den Grundstein:

  • Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart
  • Tageszeitung
  • Baupläne zum Neubau
  • Aktuelle Ausgabe von „Klinikum live“
  • Münzen