Aktuell im Klinikum

28.10.2019

Gefäßchirurgie am Klinikum Stuttgart zu einer der ersten Adressen deutschlandweit entwickelt

Nach mehr als 23 Jahren als Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Transplantationschirurgie am Klinikum Stuttgart-Katharinenhospital geht Prof. Dr. Thomas Hupp zum Ende dieses Monats in den Ruhestand. Er hat in diesem Zeitraum die Gefäß- und Transplantationschirurgie des Klinikums zu einer der führenden Institutionen im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Die Gefäßchirurgie am Klinikum Stuttgart ist mit jährlich 2.200 Gefäßoperationen und 5.000 Patienten in den Spezialambulanzen eine der größten in Deutschland – und gerade wieder von „Focus Gesundheit“ als eine der herausragenden Kliniken ausgezeichnet worden.

In Deutschland einzigartige interdisziplinäre Station begründet


Im vergangenen Jahr hat Hupp zusammen mit Prof. Vedat Schwenger, Ärztlicher Direktor der Klinik für Nieren-, Hochdruck- und Autoimmunerkrankungen am Klinikum Stuttgart, die Interdisziplinäre gefäßchirurgische und nephrologische Abteilung (IGUNA) aus der Taufe gehoben, in der – deutschlandweit einmalig – Gefäßchirurgen und Nephrologen eine eigene Station gemeinsam betreiben. In Deutschland gibt es etwa drei Millionen nierenkranke Menschen, oftmals in Folge eines Bluthochdrucks oder eines Diabetes mellitus. Diese Patienten leiden überproportional häufig an Gefäß- und Herzerkrankungen und erhalten im Klinikum Stuttgart sicheren Zugang zur gebündelten interdisziplinären Expertise.

„Prof. Hupp hat das Klinikum Stuttgart in seinem Fach zu einer der ersten Adressen in Deutschland ausgebaut. Als exzellenter Lehrer und charismatischer Mentor hat er viele Kolleginnen und Kollegen ausgebildet und deren Karriere befördert – dafür danke ich ihm sehr“, erklärte der Medizinische Vorstand Prof. Dr. Jan Steffen Jürgensen bei Hupps Verabschiedung.
Nach Stationen in Heidelberg und der Charité in Berlin hat er 23 Jahre lang eine der leistungsstärksten Gefäßchirurgien im deutschsprachigen Raum geformt und kann auch auf eine starke wissenschaftliche Bilanz mit über 100 Fachpublikationen zurückblicken.
Seine Nachfolge tritt am 1. November Prof. Dr. Philipp Geisbüsch an, der vom Universitätsklinikum Heidelberg zum Klinikum Stuttgart wechselt.
 
Klinikum Stuttgart
Das Klinikum Stuttgart umfasst das Katharinenhospital, das Krankenhaus Bad Cannstatt und Deutschlands größte Kinderklinik, das Olgahospital. 7.000 Mitarbeiter, darunter 2.700 Pflegekräfte und 1.000 Ärztinnen und Ärzte, versorgen jährlich rund 90.000 Patienten stationär und fast 600.000 ambulant, einschließlich 100.000 Notfällen. Über 3.600 Geburten und mehr als 50.000 Operationen werden jedes Jahr im Klinikum Stuttgart betreut. Das Katharinenhospital des Klinikums wird zurzeit für über 750 Mio. € erneuert. Die Akademie für Gesundheitsberufe des Klinikums bietet fast 800 Ausbildungsplätze: https://akademie.klinikum-stuttgart.de/

 

 


Bilder: