Aktuell im Klinikum

21.02.2019,

Konsequente Händehygiene ausgezeichnet

Für konsequent eingehaltene Maßnahmen zur Händehygiene ist das Klinikum Stuttgart mit dem Silber-Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ rückwirkend seit 2018 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung bestätigt die kontinuierliche Umsetzung der Qualitätsanforderungen sowie das hohe Niveau der Prävention von Krankenhausinfektionen im Klinikum.

„Schneller kann man Silber nicht erreichen“, berichtet Prof. Dr. Matthias Trautmann, Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene am Klinikum Stuttgart. „Unsere Mitarbeiter verwenden täglich große Aufmerksamkeit auf die korrekte Händedesinfektion. Nur so war das erfolgreiche Ergebnis möglich.“ Weniger als ein Jahr ist vergangen, seit das Klinikum Stuttgart das Zertifikat in Bronze erhalten hatte.

Für die Zertifizierung durch „Saubere Hände“ erfasst das Team der Krankenhaushygiene regelmäßig wesentliche Prozess- und Ergebnisindikatoren, zum Beispiel den Verbrauch von Händedesinfektionsmitteln auf den Stationen.

Das Team um Prof. Trautmann führt zusätzlich zahlreiche Audits auf den Intensivstationen sowie auf weiteren Normalstationen durch und wertet engmaschig die Prävalenz und Inzidenz nosokomialer Infekte sowohl im Zeitverlauf als auch im Quervergleich zu anderen Häusern aus.
Händedesinfektion ist ein einfaches, aber hocheffektives Mittel, um vermeidbare Infektionen und Todesfälle zu minimieren.
Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen, die mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit gegründet wurde.