KlinikumNET

Das Online-Magazin

Selten, aber sehr gefährlich

Die Aussackung der Knieschlagader ist eine relativ seltene Erkrankung. Unbehandelt kann ein Aneurysma der Arterie in der Kniekehle aber gravierende Folgen haben. Eine Studie soll nun die verschiedenen Therapieoptionen bewerten.

Etwa 20 Mal pro Jahr behandeln die Gefäßchirurgen der Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Transplantationschirurgie im Katharinenhospital Patienten mit einer erweiterten Knieschlagader. Damit hat das Team um Professor Dr. Thomas Hupp, dem Ärztlichen Direktor der Klinik, vergleichsweise große Erfahrungen mit der eher seltenen Erkrankung. In vielen Fällen wurde das Aneurysma zuvor zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung entdeckt. Fast die Hälfte der Patienten, bei denen ein Poplitealarterien-Aneurysma entdeckt wird, leiden zudem auch unter einem Aneurysma der Bauchaorta. Die medizinische Bezeichnung der Erkrankung kommt von lateinisch poples für Kniekehle. Das Aneurysma der Knie-Arterie tritt zudem oft an beiden Knien gleichzeitig auf. Betroffen sind in der weitaus überwiegenden Zahl Männer.