Krankenhaus Bad Cannstatt

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wurde 2007 neu gegründet. Diese Neugründung ermöglichte die Versorgung unserer Patienten mit Verletzungen oder Folgezuständen davon, Arthrose oder Rheuma auf neuestem und höchstem Niveau durchzuführen. Mit den Zertifizierungen als Endoprothetikzentrum Bad Cannstatt und Traumazentrum wurden interdisziplinäre Behandlungspfade festgelegt, die den Behandlungserfolg verbessern.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie behandelt jährlich rund 2000 Patienten vollstationär. Täglich finden Allgemein- und Spezialsprechstunden statt mit dem Ziel für die Patienten den bestmöglichen konservativen oder operativen Weg zu suchen. Dabei ist es uns wichtig, Orthopädie und Unfallchirurgie aus einer Hand anzubieten. Nicht immer ist die Gelenkendoprothese die Lösung aller Probleme. Vielfach können gelenkerhaltende und minimalinvasive Alternativen zum Einsatz kommen. Steht schließlich doch eine Endoprothese an, wird in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ein breites Portfolio an Teil-, Voll- und Revisionsendoprothesen eingesetzt. Die Operationen erfolgen meistens minimalinvasiv, neue Techniken wie individuell angefertigte Schnittblöcke kommen zur Sicherung des Behandlungserfolges zur Anwendung.

Bereits vor operativen Eingriffen, nach Unfällen unmittelbar nach der operativen Versorgung werden Physiotherapie und rehabilitative Maßnahmen in die Wege geleitet. Wir haben dabei die Möglichkeit die Patienten auch stationär zu behandeln, z.B. auch im Rahmen einer geriatrischen Frühkomplexbehandlung. Alternativ vermitteln wir eine ambulante, stationäre oder stationäre geriatrische Rehabilitation. Mit verschiedensten Rehabilitationseinrichtungen wurden hierzu Kooperationsverträge abgeschlossen, um im Regelfall direkt nach dem stationären Aufenthalt die Rehabilitation nahtlos weiterführen zu können.

Zunehmend sind wir mit älteren Patienten und Patienten mit Begleiterkrankungen befasst. Deshalb pflegen wir eine enge Vernetzung mit den internistischen, anästhesiologischen, schmerztherapeutischen  und gerontopsychiatrischen Kollegen am Standort Krankenhaus Bad Cannstatt und im Klinikum Stuttgart. Unsere innovativen Ansätze werden durch Stiftungen, Hochschulen und Behörden gefördert.

Besondere Schwerpunkte unserer Arbeit liegen auf dem Gebiet der Arthrose- und Rheumatherapie, der Behandlung von Fuß- und Sprunggelenkserkrankungen, insbesondere auch des diabetischen Fußsyndroms und der Unfallchirurgie. Der Ärztliche Direktor der Klinik ist Vorsitzen-der der Rheumaliga Stuttgart und bereits seit über 20 Jahren Rheumaorthopäde.

Zweitmeinungsexpertise

Dr. Reize ist Zweitmeinungsexperte der AOK. Die Unsicherheit von Patienten ist bei Therapieentscheidungen manchmal groß. In diesen Fällen hilft oft die zweite Meinung eines Spezialisten. So kann die gesundheitliche Situation besser verstanden und eingeschätzt werden. Seit Januar 2012 ist Dr. Reize Ärztlicher Zweitmeinungsexperte der AOK Baden-Württemberg in Stuttgart.

Bei Erkrankungen auf dem Gebiet der Orthopädie/ Unfallchirurgie und Rheumatologie besteht die Möglichkeit, eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen. Hierzu wenden Sie sich bitte an das AOK-Kundencenter in Ihrer Nähe oder das AOK-Care-Telefon unter 0800 / 1050501.

Das Ärzteteam der AOK prüft dann den Fall, stellt die bereits vorhandene Diagnostik und ärztlichen Meinungen zusammen und leitet diese an Dr. Reize weiter. Nach Vereinbarung wird der Patient noch einmal untersucht, die Befunde besprochen und versucht, in einem persönlichen Gespräch die Befunde qualifiziert zu beurteilen. Dieses persönliche Gespräch gibt meistens viel Sicherheit im Umgang mit der Diagnose und der Wahl einer Therapie. Wenn Sie sich dann wirklich sicher fühlen, wird es Ihnen leicht fallen, sich für eine Therapie zu entscheiden.

Weitere Informationen unter www.aok.de

Spendenkonto

BW-Bank
IBAN: DE94 6005 0101 0002 0050 03
BIC: SOLADEST600

Empfänger: Klinikum Stuttgart
Verwendungszweck: 870 034 und/oder persönliche Texteingabe

Bitte geben Sie bei Spenden und Zuwendungen an das Klinikum Stuttgart unbedingt Ihre vollständige Adresse an, damit wir Ihnen ein Dankschreiben sowie eine Spendenbescheinigung zusenden können.
Bevor wir eine Spendenbescheinigung ausstellen dürfen, muss zunächst der Krankenhausausschuss des Gemeinderats der Landeshauptstadt Stuttgart offiziell zustimmen, dass wir die Spende annehmen dürfen. Für die sich dadurch ergebende Verzögerung bitten wir Sie um Ihr Verständnis. Im Voraus ganz herzlichen Dank für Ihr Engagement.

>>> weitere Informationen