Katharinenhospital

Klinik für Gefäßchirurgie

Die Klinik für Gefäßchirurgie ist eine Spezialklinik für Gefäßerkrankungen und als interdisziplinäres Gefäßzentrum im Klinikum Stuttgart von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) mit dem Zertifikat "anerkanntes Gefäßzentrum" ausgezeichnet. Für die Ausbildung zum Chirurgen mit dem Schwerpunkt Gefäßchirurgie besitzt die Klinik die volle Ausbildungsermächtigung.

Neben den rund 1.000 Patienten, die pro Jahr stationär behandelt werden, kommen rund 5.000 Patienten in die Ambulanzen der Klinik. Für die stationäre Behandlung verfügt die Klinik über 48 Betten. Das Operations-Volumen beträgt jährlich knapp 2.000 Operationen.

Mit anderen Fachabteilungen werden im zertifizierten Gefäßzentrum interdisziplinär Behandlungskonzepte erarbeitet und durchgeführt, wie zum Beispiel endovaskuläre Therapieverfahren bei Aorten- und Beckenarterien-Aneurysma, bei Beinschlagader-Stenosen oder bei komplexen Carotis-Pathologien.

Zu den herausragenden und neuen Verfahren der Klinik in Diagnose und Therapie zählen die biologische Halsschlagader-Rekonstruktion ohne Fremdmaterial und ohne Vollnarkose sowie die endovenöse (minimalinvasive) Krampfader-Therapie durch Radiowellen- und Laser-Verödung. Auch Hybrid-OPs (Kombinationseingriffe offen-chirurgisch und endovaskulär) gehören zum Spektrum der Klinik.

Leading Medicine Guide 2010/2011

Prof. Dr. med. Thomas Hupp ist ausgezeichnet im Facharzt Verzeichnis Leading Medicine Guide 2010/2011 als Facharzt für Gefäßchirurgie.

Download