Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Interne Kooperationen

Im Klinikum Stuttgart arbeiten Spezialisten unterschiedlicher Fachgebiete in interdisziplinären medizinischen Zentren zusammen. Nicht das Fachgebiet steht hier im Vordergrund, sondern eine spezielle Erkrankung oder Erkrankungen, die ein bestimmtes Organ betreffen. Gebündelte Spezialkenntnisse führen so zu optimalen Behandlungsergebnissen.

Die Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin ist Kooperationspartner folgender interdisziplinärer Zentren innerhalb des Klinikums Stuttgart:

Onkologisches Zentrum im Stuttgart Cancer Center (SCC) - Tumorzentrum Eva Mayr-Stihl
Im neu etablierten interdisziplinären Tumorzentrum, dem „Stuttgart Cancer Center (SCC) - Tumorzentrum Eva Mayr-Stihl“ verknüpft das Klinikum Stuttgart die Kompetenzen in der Behandlung von Krebserkrankungen.
> mehr

Zertifiziertes Zentrum für obere gastrointestinale Tumoren
Im Zentrum für obere gastrointestinale Tumoren werden sowohl bösartige Tumoren der Speiseröhre und des Magens als auch primär bösartige Tumoren der Leber und Gallenwege sowie die landläufig weniger bekannten, sogenannten gastrointestinalen Stromatumoren und die sehr seltenen neuroendokrinen Tumoren diagnostiziert und behandelt. In den beteiligten Kliniken stehen alle derzeit bekannten Diagnostikverfahren zur Verfügung. In der wöchentlichen Tumorkonferenz werden individuelle, auf jeden Patienten zugeschnittene, die aktuelle Tumorsituation und Begleiterkrankungen berücksichtigende Behandlungskonzepte erarbeitet. Das Zentrum ist im Rahmen des Onkologischen Zentrums im Stuttgart Cancer Center (SCC) – Tumorzentrum Eva Mayr-Stihl durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.
> mehr

Zertifiziertes Prostatakarzinomzentrum
Prostatakrebs stellt heute für den Mann die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste Krebstodesursache dar. Dank neuester Forschungsergebnisse haben sich die Untersuchungs- und Behandlungsmethoden aber zunehmend verbessert und verfeinert. Für eine moderne, evidenzbasierte Behandlung hat die Urologische Klinik die Expertise unterschiedlicher Fachdisziplinen im Prostatakarzinomzentrum, das seit 9/2009 nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und dem Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2008 zertifiziert ist, gebündelt.
> mehr

Zertifiziertes Darmzentrum
Darmkrebs ist in 90 Prozent aller Fälle heilbar – wenn er früh genug erkannt und richtig behandelt wird. Seit Mitte 2008 ist das Darmzentrum des Klinikums Stuttgart nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und dem Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2008 zertifiziert. Diese Qualitätssiegel bescheinigen dem Darmzentrum, dass es alle Anforderungen erfüllt, die an eine optimale Versorgung von Patienten mit Darmkrebs gestellt werden.
> mehr

Zertifiziertes Pankreaskarzinomzentrum
Das Pankreaskarzinom steht bei den durch Krebs verursachten Todesfällen weltweit an vierter bis fünfter Stelle und zeigt eine kontinuierliche Zunahme. Die Behandlung des Bauchspeicheldrüsenkarzinoms ist häufig sehr komplex und erfordert die intensive und Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen. Seit Anfang 2010 ist das Pankreaskarzinomzentrum nach dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001:2008 und nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. sowie als Kompetenzzentrum für chirurgische Erkrankungen des Pankreas nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) zertifiziert.
> mehr

Zertifiziertes Zentrum für Neuroonkologische Tumoren
Unter neuroonkologischen Tumoren werden alle im Hirnschädel vorkommenden Tumorerkrankungen wie zum Beispiel Meningeome (Tumoren der Hirnhäute), Gliome (Tumoren des Hirngewebes) oder Hirnmetastasen zusammengefasst. Im Zentrum für Neuroonkologische Tumoren steht ein hoch spezialisiertes Ärzteteam sowohl für die Diagnostik als auch für die operative Behandlung, die Radio- oder Chemotherapie sowie die Nachbetreuung zur Verfügung.  Das Zentrum ist durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.
> mehr

Zertifiziertes Zentrum für Kopf-Hals-Tumoren
Krebserkrankungen des Rachens und der Mundhöhle treten pro Jahr  bei neun bis zehn Menschen von 100.000 auf.  Oft betreffen sie das äußere Erscheinungsbild eines Menschen oder die Fähigkeit  zu Sprechen oder zur Nahrungsaufnahme. Umso wichtiger ist deshalb eine optimale, interdisziplinäre Behandlung mit gebündeltem Expertenwissen der unterschiedlichsten Fachrichtungen.  Das Kopf-Hals-Tumorzentrum am Klinikum Stuttgart bietet mit seinen Kooperationspartnern Diagnostik, Therapie, Begleitung und Nachsorge auf modernstem, universitärem Niveau. Es ist durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.
> mehr

Traumazentrum
Für die Behandlung schwerstverletzter Unfallopfer ist das Katharinenhospital mit seinem Traumazentrum optimal ausgerüstet. In einem speziellen Behandlungsraum, der mit modernster Medizintechnik ausgestattet ist, verschafft sich ein interdisziplinäres Team zunächst einen Überblick über die Schwere der Verletzungen und entscheidet über die ersten Behandlungsschritte. Je nach Verletzung werden dazu Spezialisten aus weiteren Fachgebieten hinzugezogen. Durch das interdisziplinäre Vorgehen sind die Ärzte des Traumazentrums in der Lage, selbst Patienten mit sehr schweren Verletzungen zu retten und Verletzungsfolgen zu mindern.
> mehr

Transplantationszentrum
Das Transplantationszentrum Stuttgart ist für die Übertragung von Nieren gemäß § 9 Transplantationsgesetz zugelassen. Hier haben Dialysepatienten im Großraum Stuttgart die Möglichkeit, eine Transplantation in der Nähe ihres Heimatortes durchführen zu lassen. Das Transplantationszentrum Stuttgart ist eine interdisziplinäre Einrichtung der Klinik für Nieren-, Hochdruck- und Autoimmunerkrankungen, der Urologischen Klinik, der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und der Klinik für Gefäßchirurgie am Standort Katharinenhospital des Klinikums Stuttgart. Die vier Kliniken arbeiten eng mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation und der Stiftung Eurotransplant zusammen.
> mehr